Blätter für deutsche und internationale Politik | www.blaetter.de

Daniel Leisegang

Daniel Leisegang, geb. 1978, stieß 2005 zu den »Blättern«. Noch während seines Studiums der Politikwissenschaft, Philosophie und Germanistik zog er von Frankfurt am Main nach Berlin. Hier konzipierte er, derweil er seine Magisterarbeit fertigstellte, erste Werbekampagnen für die »Blätter«. 

Für das Verlagsmarketing ist er nach wie vor zuständig, daneben ist er Redakteur und der Mann fürs Digitale im Team. Den gedruckten »Blättern« hält er zwar nach wie vor die Treue, alles andere – von Romanen bis Zeitungen – liest er jedoch vorwiegend am Bildschirm. Thematisch verfolgt er dabei insbesondere die Geschehnisse in den Vereinigten Staaten und im Nahen Osten; sein ausgeprägtes Interesse gilt Israel, das er durch längere Aufenthalte kennenlernte. 

In seinen eigenen Texten findet sich vor allem die Neigung zum Digitalen wieder: Hier behandelt Daniel Leisegang vorwiegend Fragestellungen, die sich aus den rasanten technologischen Entwicklungen ergeben. Beharrlich hinterfragt er dabei den Fortschrittsglauben des Silicon Valley, gesellschaftliche Probleme mittels technologischer Gadgets statt politischer Aushandlungsprozesse lösen zu können. 

Zuletzt erschien von ihm das Buch »Amazon – Das Buch als Beute« (2014). Im Mai 2016 erhielt er für seinen »Blätter«-Beitrag »Facebook rettet die Welt« den Alternativen Medienpreis in der Rubrik »Medienkritik«.  

Seit November 2015 gehört Daniel Leisegang dem Editorial Board von Eurozine an.

 

Übersicht sämtlicher »Blätter«-Beiträge von Daniel Leisegang

 

Kontakt:
E-Mail: daniel[Punkt]leisegang[ät]blaetter.de
Tel.: 030/3088-3646
Anschrift: Blätter-Redaktion, Torstraße 178, 10115 Berlin

 

Auf Twitter folgen:  @dleisegang

 

Foto: © Tobias Tanzyna | Download des Autorenfotos (300dpi)