Putins zwei Gesichter | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

Putins zwei Gesichter

von Simone Schwanitz

Der Übergang zur Demokratie in Rußland ist beendet - und zwar erfolglos. Diese Schlußfolgerung kann aus der Art und Weise der Inthronisierung des Jelzin-Nachfolgers Wladimir Putin gezogen werden. Auch die noch ausstehenden Wahlen revidieren das Bild kaum. Vor dem Hintergrund der einseitigen Berichterstattung in den Medien und der stark verkürzten Vorbereitungszeit für etwaige Gegenkandidaten droht die Präsidentenkür zur Akklamation zu verkommen. Diese Entwicklung stellt keinen Bruch mit dem bisherigen System dar. Jelzin, der während seiner Amtszeit eher zu heroischen Einzelentscheidungen als zur Einbeziehung demokratischer Institutionen neigte, hat sich nie ernsthaft für eine breite Demokratisierung stark gemacht.

(aus: »Blätter« 2/2000, Seite 144-146)
Themen: Europa und Wirtschaft

Artikel kaufen (PDF, 1,00 €)

Digitalausgabe kaufen (9,00 €)

Login

top