UCK als Geiselnehmer | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

UCK als Geiselnehmer

von Andreas Heinemann-Grüder

Gewaltsame Splittergruppen der UÇK setzen seit Oktober letzten Jahres den Kampf um ein Großalbanien fort, anfangs im serbischen Presevo-Tal, seit März dieses Jahres in albanisch besiedelten Teilen Mazedoniens. Vor zwei Jahren galt die UÇK als Widerstandsund Freiheitsbewegung gegen einen serbischen „Genozid“. NATO-Generalsekretär George Robertson spricht heute von „Terroristen“ und einer „Bande von Mördern“. Ähnlich den afghanischen Taliban hat sich die UÇK von ihren Sponsoren emanzipiert. Vorbei also die Zeiten, in denen man sich leisten konnte, nach außen Schönfärberei zu betreiben und de facto mit zerknirschtem Gesicht alles schleifen zu lassen.

(aus: »Blätter« 7/2001, Seite 779-782)
Themen: Krieg und Frieden und Europa

Artikel kaufen (PDF, 1,00 €)

Digitalausgabe kaufen (9,00 €)

Login

top