Der stille Amerikaner | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

Der stille Amerikaner

von Günter Giesenfeld

Am US-amerikanischen Wesen soll die Welt wohl von nun an genesen. Die Cowboys in Washington haben ein wachsendes Vergnügen daran zuzuschauen, wie nach und nach die ganze Welt ihren Verstand verliert, oder wenigstens der Teil von ihr, der politische Verantwortung tragen sollte. Der UN-Sicherheitsrat, das höchste Entscheidungsgremium über Krieg und Frieden, das sich die Völker geschaffen haben, lauscht beeindruckt so genannten „Beweisen“, die unfähige Geheimdienste, weil sie keine fanden, aus einer studentischen Arbeit abgeschrieben haben, und sorgenvoll fragen sich die bisherigen Verweigerer, auf unflätige Weise verhöhnt vom US-Verteidigungsminister, bis wann sie noch warten können, ehe der Zug endgültig abgefahren ist.

(aus: »Blätter« 3/2003, Seite 364-364)
Themen: Kultur, Krieg und Frieden und Medien

Artikel kaufen (PDF, 1,00 €)

Digitalausgabe kaufen (9,00 €)

Login

top