Im Hause des Henkers | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

Im Hause des Henkers

Fritz Bauer und die Selbstaufklärung der Republik

von Micha Brumlik

Vor vierzig Jahren, von der Eröffnung am 20. Dezember 1963 bis zur Verkündung der Urteile am 19. und 20. August 1965, fand in Frankfurt am Main der erste Auschwitzprozess statt. Treibende Kraft hinter dem Verfahren war der hessische Generalstaatsanwalt Fritz Bauer. Das nach ihm benannte Fritz Bauer Institut eröffnete am 27. März d.J. am historischen Ort des Gerichtsverfahrens, im Frankfurter Bürgerhaus Gallus, eine Ausstellung über Geschichte und Wirkungsgeschichte dieses Prozesses, die bis Ende Mai zu sehen sein wird. Die Ausstellung unternimmt den Versuch, den Prozess und dessen Auswirkungen auf die bundesrepublikanische Vergangenheitspolitik dokumentarisch, aber auch mit künstlerischen Mitteln darzustellen. – D. Red.

(aus: »Blätter« 4/2004, Seite 491-497)
Themen: Nationalsozialismus, Antisemitismus, Geschichte und Recht

Artikel kaufen (PDF, 3,00 €)

Digitalausgabe kaufen (9,00 €)

Login

top