Blätter für deutsche und internationale Politik | www.blaetter.de

Iranische Agonie

von Bahman Nirumand

Seit Gründung der Islamischen Republik hat es keine Wahl gegeben, die den desolaten Zustand des islamischen Gottesstaates derart sichtbar und spürbar machte wie die bevorstehende Präsidentschaftswahl am 17. Juni. Das Land steckt sowohl außen- als auch innenpolitisch in einer tiefen Krise. Doch immer noch ist der überwiegende Teil des Volkes von den politischen Entscheidungen ausgeschlossen, und die Mauern, die schon in den ersten Jahren nach der Revolution zwischen treuen Anhängern der herrschenden Geistlichkeit und dem Rest der Bevölkerung errichtet wurden, existieren nach wie vor.

(aus: »Blätter« 6/2005, Seite 674-677)
Themen: Naher & Mittlerer Osten und Religion

Artikel kaufen (PDF, 1,00 €)

Digitalausgabe kaufen (9,00 €)

Login