Demokratischer Imperialismus | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

Demokratischer Imperialismus

US-Geopolitik zur Rekolonialisierung der Welt

von Jürgen Wagner

Amerika sei niemals ein Imperium gewesen und beabsichtige auch keines zu werden, versicherte unlängst US-Präsident George W. Bush. Dennoch bereitet sich Washington seit geraumer Zeit unter dem Deckmantel von „Stabilitätsexport“ und „Nation-Building“ auf die dauerhafte Besetzung und radikale Umgestaltung so genannter „gescheiterter Staaten“ (failed states) vor.

(aus: »Blätter« 9/2006, Seite 1097-1103)
Themen: USA, Neoliberalismus und Wirtschaft

Artikel kaufen (PDF, 2,00 €)

Digitalausgabe kaufen (9,00 €)

Login

top