Barack Obama und das Ende des Kalten Krieges | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb
Die USA und der »Change«

Barack Obama und das Ende des Kalten Krieges

von Egon Bahr

Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die beiden mächtigsten Staaten der Welt von Verbündeten zu Konkurrenten. Ihre Auseinandersetzung sollte mit allen Mitteln außer denen eines heißen Krieges geführt werden; die atomaren Gefahren schreckten ab. Dieser Kampf wurde Kalter Krieg genannt. Es war die Konfrontation, wer der Stärkere wird.

Diese Phase dauerte jedoch nicht von 1949 bis 1989, wie die Orgie des Erinnerns an 40 Jahre Teilung suggeriert. Der Kalte Krieg ging von 1945 bis 2008 und schwächte beide Mächte – bis Präsident Obama begann, der Welt eine neue Richtung der Zusammenarbeit zu geben. Dieser Versuch dauert an. Der Friedensnobelpreis war Ausdruck der Hoffnung, dass er Erfolg haben möge.

(aus: »Blätter« 11/2009, Seite 33-46)
Themen: USA, Europa, Krieg und Frieden und Russland

Artikel kaufen (PDF, 3,00 €)

Digitalausgabe kaufen (9,00 €)

Login

Probeabo: Zwei Monate für nur 10 Euro!
top