Der große Betrug | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

Der große Betrug

von James K. Galbraith

Ein ganzer Berufsstand, die Ökonomen, sieht sich heute blamiert. Die Wirtschaftswissenschaft, wie sie seit den 80er Jahren gelehrt wurde, hat völlig vor der Aufgabe versagt, die hinter der Finanzkrise wirkenden Kräfte zu begreifen. Kategorien wie die der „rationalen Erwartungen“ oder der „Marktdisziplin“ und die „Hypothese effizienter Märkte“ verleiteten Wirtschaftswissenschaftler zu der Behauptung, die Spekulation werde die Preise stabilisieren; Verkäufer würden so handeln, dass ihr Ansehen möglichst keinen Schaden nimmt; auf „caveat emptor“ (die Devise, dass der Käufer gefälligst aufpassen solle) sei Verlass; zu massenhaftem Betrug könne es folglich überhaupt nicht kommen.

(aus: »Blätter« 6/2010, Seite 56-60)
Themen: Finanzmärkte, Neoliberalismus, USA und Korruption

Artikel kaufen (PDF, 2,00 €)

Digitalausgabe kaufen (9,00 €)

Login

top