Von Westfalia zu Westfailure | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

Von Westfalia zu Westfailure

Krise und Zukunft globaler Ordnungspolitik

von Ulrich Schneckener

Von der amerikanischen Historikerin Barbara Tuchman stammen die Kriterien, wonach eine Politik dann als „töricht“ zu bezeichnen sei, wenn sie zu ihrer Zeit als kontraproduktiv erkannt worden ist und wenn es zu ihrer Zeit eine praktikable Handlungsalternative gegeben hätte.[1] Legt man diese Maßstäbe an die zehn Jahre an, die seit den Anschlägen vom 11. September 2001 vergangen sind, dann zeichnen sich die Nullerjahre des 21. Jahrhunderts durch ein bemerkenswert hohes Maß an politischer „Torheit“ aus.

(aus: »Blätter« 9/2011, Seite 81-92)
Themen: Globalisierung und USA

Artikel kaufen (PDF, 2,00 €)

Digitalausgabe kaufen (9,50 €)

Login

top