Auf den Ruinen der Alten Welt | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

Auf den Ruinen der Alten Welt

Von der Demokratie zur Marktgesellschaft

von Wolfgang Streeck

Es ist oft bemerkt worden, dass der Neoliberalismus einen starken Staat braucht, der gesellschaftliche und insbesondere gewerkschaftliche Forderungen nach Eingriffen in das freie Spiel der Marktkräfte abzuwehren vermag.[1] Mit einem demokratischen Staat dagegen ist der Neoliberalismus unvereinbar, sofern unter Demokratie ein Regime verstanden wird, das im Namen seiner Bürger unter Anwendung öffentlicher Gewalt in die Verteilung wirtschaftlicher Güter eingreift, wie sie sich aus dem Marktgeschehen ergibt.

(aus: »Blätter« 12/2012, Seite 61-72)
Themen: Europa, Kapitalismus und Wirtschaft

Artikel kaufen (PDF, 2,00 €)

Digitalausgabe kaufen (9,50 €)

Login

 Abonnement

top