Das Beil überlebt seinen Herrn | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

Das Beil überlebt seinen Herrn

von Achim Engelberg

Wenn am 13. Oktober in der Frankfurter Paulskirche der diesjährige „Friedenspreis des Deutschen Buchhandels“ verliehen wird, ehrt man mit ihm eine wichtige Chronistin der Sowjetunion und ihrer Nachfolgestaaten, die dafür sogar ein eigenes Genre schuf. Wie keine Andere gibt Swetlana Alexijewitsch den Menschen ihrer Heimat eine Stimme, von den Verlorenen der Kriegsgeneration bis zu den neuen, reichen Russen.

1948 in der Ukraine geboren und in Weißrussland aufgewachsen, wurde Alexijewitsch durch ihre Dokumentarliteratur bekannt – zumal diese nicht nur gelesen werden kann, sondern auch auf der Bühne wirkt, seitdem sie durch ihr Weltkriegsepos „Der Krieg hat kein weibliches Gesicht“ auch international berühmt wurde.

(aus: »Blätter« 10/2013, Seite 121-123)
Themen: Russland, Geschichte und Kultur

Artikel kaufen (PDF, 1,00 €)

Digitalausgabe kaufen (9,50 €)

Login

top