»Aus frauenpolitischer Perspektive sollte es keine Parlamentsbeteiligung der AfD geben« | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

»Aus frauenpolitischer Perspektive sollte es keine Parlamentsbeteiligung der AfD geben«

Analyse des Deutschen Frauenrates, 9.8.2017

Zur Bundestagswahl 2017 stellt der Deutsche Frauenrat fest:
In der gleichstellungspolitischen Analyse der Wahlprogramme zur Bundestagswahl wird deutlich, dass eine bewusste Wahl erforderlich ist, um frauenpolitische Belange in den nächsten vier Jahren voran zu bringen. Alle Wahlprogramme – außer das der AfD – widmen der Gleichstellungspolitik eigene Kapitel. Der Deutsche Frauenrat (DF) begrüßt das als klares Zeichen für das Bekenntnis zur Frauenpolitik.
Aus frauenpolitischer Perspektive sollte es keine Parlamentsbeteiligung der AfD geben. Sie hat laut ihrem Programm kein Interesse an einer geschlechtergerechten Gesellschaft. Der DF appelliert: Wählen Sie die Parteien, die für eine gleichberechtigte Gesellschaft stehen!

Den "Gleichstellungs-Check in Kürze" finden Sie hier.
Die entsprechende Pressemitteilung finden Sie
hier.

 

 

 Abonnement

top