»Das Recht auf Wohnen ist ein Menschenrecht« | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

»Das Recht auf Wohnen ist ein Menschenrecht«

Studie der Caritas, 10.1.2018

Pflege, Kinderarmut, Alterssicherung und bezahlbares Wohnen werden derzeit als dringendste politische Themen in Deutschland gesehen. Drei Viertel der Befragten sehen bezahlbares Wohnen als eines der zentralen Themen, mit dem sich die Politik beschäftigen sollte.

Insbesondere für Personen mit niedrigerem Einkommen hat das Thema „bezahlbares Wohnen“ einen hohen Stellenwert. 83 Prozent der Befragten mit einem Netto-Haushaltseinkommen bis 1.500 Euro im Monat ist dieses Thema äußerst oder sehr wichtig. Auch Gutverdiener(inne)n mit einem Einkommen von mehr als 3000 Euro ist "bezahlbares Wohnen" als Thema guter Politik wichtig.

Drei Viertel aller Befragten ist es äußerst oder sehr wichtig, dass das Menschenrecht auf eine Wohnung gewährleistet ist. Die Sicherung der Wohnung als elementares Grundbedürfnis findet in den Auswertungen der Befragung eine überwältigende Zustimmung.

Die menschenrechtliche Dimension des Themas Wohnen findet besonders bei Geringverdiener(inne)n in den Einkommensgruppen bis 2000 Euro und bei jungen Befragten eine hohe Resonanz. Speziell Menschen unter 30 Jahren (83 Prozent) und den Befragten ab einem Alter von 50 Jahren ist die Gewährleistung des Menschenrechtes auf Wohnen äußerst wichtig oder sehr wichtig.

Um bezahlbares Wohnen sicherzustellen, sollte die Politik Maßnahmen zur Förderung des sozialen Wohnungsbaus ergreifen: Dies fordern 84 Prozent der Befragten unserer Studie. Außerdem erwarten 80 Prozent der Befragten von der Politik eine Förderung von Wohnungsgenossenschaften und die Bereitstellung preiswerter Wohnungen für benachteiligte Personen.

Die vollständige Studie finden Sie hier.

top