Blätter für deutsche und internationale Politik | www.blaetter.de

»Die Artenvielfalt nimmt global in einem historisch beispiellosen Ausmaß ab«

Studie zur Artenvielfalt des Weltbiodiversitätsrates, 6.5.2019 (engl. Originalfassung)

Die Anzahl natürlicher Ökosysteme nimmt ab: Die Feuchtland-Ausdehnung ist seit 1970 um 50 Prozent gesunken, natürliches und semi-natürliches Grasland, Moorkulturen, Meeres- und Küstenlebensräume wurden abgebaut. Ökosysteme haben bezüglich derer Artenvielfalt bedenkenswert abgenommen. Von den in Europa und Zentralasien lebenden Arten sind 28 Prozent insgesamt, insbesondere Moospflanzen und Lebermoose (50 Prozent), Flussfische (37 Prozent), Süßwasserschnecken (45 Prozent), Gefäßpflanzen (33 Prozent) und Amphibien (23 Prozent) im Einzelnen, bedroht. Landschaften und Gewässer sind mit Blick auf deren Artenzusammensetzung einheitlicher geworden und deren Diversität ist demnach gesunken.

Die vollständige Studie finden Sie hier