»Die deutschen Klimaziele werden deutlicher verfehlt als gedacht« | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

»Die deutschen Klimaziele werden deutlicher verfehlt als gedacht«

Klimaschutzbericht der Bundesregierung, 13.6.2018

Deutschland hat sich zum Ziel gesetzt, seine Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2020 gegenüber dem Jahr 1990 um mindestens 40 Prozent zu reduzieren. Das entspricht einer Gesamtminderung um etwa 500 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente auf 750 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente. Bis zum Jahr 2016 konnten in Deutschland die Treibhausgasemissionen um rund 27 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 auf 909 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente gesenkt werden. Für das Jahr 2017 zeigen die aktuellen Schätzungen des Umweltbundesamtes eine leichte Absenkung auf 905 Mio. t CO2-Äq. und damit eine leichte Verbesserung auf 28 Prozent Minderung.

Um das gesetzte Ziel zu erreichen und die sich mit dem Projektionsbericht 2013 der Bundesregierung für das Jahr 2020 abzeichnende Lücke in Höhe von seinerzeit 5 bis 8 Prozentpunkten zu schließen, hat die Bundesregierung im Dezember 2014 das Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 und den Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE), der einen erheblichen Beitrag zum Aktionsprogramm Klimaschutz leistet, beschlossen. Gleichzeitig wurde festgelegt, die Umsetzung der im Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 genannten Maßnahmen in einem kontinuierlichen Prozess zu begleiten und jährlich in einem Klimaschutzbericht über Umsetzungsstand, die aktuellen Trends der Emissionsentwicklung und über die zu erwartenden Minderungswirkungen zu berichten. Dieser Verpflichtung kommt die Bundesregierung mit dem vorliegenden Klimaschutzbericht 2017 zum dritten Mal nach.

Nach einer aktuellen Studie des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) ist davon auszugehen, dass mit den bisher umgesetzten Maßnahmen bis 2020 eine Minderung der Treibhausgasemissionen um etwa 32 Prozent gegenüber 1990 erreicht wird. Dies wird zu einer Lücke von etwa 8 Prozent führen. Gründe hierfür sind unter anderem die in den vergangenen Jahren unerwartet dynamische Konjunkturentwicklung sowie das unerwartet deutliche Bevölkerungswachstum.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

top