»Eschenburg stand in erkennbarer Distanz zum Nationalsozialismus« | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

»Eschenburg stand in erkennbarer Distanz zum Nationalsozialismus«

Offener Brief an den Vorstand der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft zum Streit über den Theodor-Eschenburg-Preis, 16.10.2013

Der Vorstand der DVPW hatte im Jahr 2000 beschlossen, den neu eingerichteten Preis für ein wissenschaftliches Lebenswerk nach Theodor Eschenburg zu benennen. Diese Entscheidung ist neuerdings in Frage gestellt worden, und der Vorstand beabsichtigt, im Herbst dieses Jahres darüber zu befinden, ob der Name „Theodor Eschenburg-Preis“ aufgegeben werden soll.

Die Unterzeichneten fordern den Vorstand auf, an der Benennung des Wissenschaftspreises festzuhalten. Über die posthum gegen Theodor Eschenburg erhobenen Vorwürfe, die sich auf seine berufliche Tätigkeit als Verbandsfunktionär während der NS-Herrschaft und neuerdings auch auf einige publizistische Äußerungen aus seinen letzten Lebensjahrzehnten beziehen, mag das letzte Wort noch nicht gesprochen sein. Seine Verdienste um die Begründung der deutschen Politikwissenschaft als wissenschaftliche Disziplin, um deren öffentliches Ansehen und um die Entwicklung der Demokratie in der Bundesrepublik sind unumstritten. Sie sollten mit dem nach ihm benannten Preis gewürdigt werden. Darüber hinaus unterstützte Theodor Eschenburg als liberaler Publizist und Politiker bis zuletzt die Weimarer Demokratie und stand auch nach ihrem Zusammenbruch in erkennbarer Distanz zum Nationalsozialismus.

Würde der Vorstand die vor nunmehr dreizehn Jahren beschlossene Benennung des Preises zurücknehmen, dann würde er nicht nur seine eigenen Vorgänger desavouieren. Zugleich würde er ein weithin sichtbares und unhaltbares Unwerturteil über einen Mitbegründer der DVPW fällen.

Unterzeichner (am 15.10.2013):

Prof. Dr. Paul Ackermann (Ludwigsburg)
Prof. Dr. Ulrich v. Alemann (Düsseldorf)
Prof. Dr. Klaus Armingeon (Bern)
Prof. Dr. Günter C. Behrmann (Potsdam)
Prof. Dr. Arthur Benz (Darmstadt)
Prof. Dr. Wolfgang Benz (TU Berlin, Zentrum für Antisemitismusforschung)
Prof. Dr. Dirk Berg-Schlosser (Marburg), ECPR Vorsitzender 2003-2006, IPSA-Vizepräsident 2006-2009
Prof. Dr. Dr. h. c. Klaus von Beyme (Heidelberg), D VPW-Vorsitzender 1973-1975, IPSA-Präsident 1982-1985
Prof. Dr. Bernhard Blanke (Hannover)
Prof. Dr. Jörg Bogumil (Bochum)
Prof. Dr. Christian Breunig (Konstanz)
Prof. Dr. Werner Bührer (TU München)
Prof. Dr. Andreas Busch (Göttingen)
Prof. Dr. Roland Czada (Osnabrück)
Prof. Dr. Frank Decker (Bonn)
Prof. Dr. Claudia Derichs (Marburg)
Prof. Dr. Klaus Dicke (Rektor der Universität Jena
Prof. Dr. Anselm Doering-Manteuffel (Tübingen)
Prof. Dr. Marian Döhler (Hannover)
Prof. Dr. Ulrich Eith (Freiburg)
Prof. Dr. Hartmut Elsenhans (Leipzig)
Prof. Dr. Jürgen W. Falter (Mainz), DVPW-Vorsitzend er 2000-2003
Prof. Dr. Dr. h. c. Iring Fetscher (Frankfurt a.M.)
Prof. Dr. Lothar Fietz (Tübingen)
Prof. Dr. Erhard Forndran (Magdeburg)
Prof. Dr. Harald Fuhr (Potsdam)
Prof. Dr. Dietrich Fürst (Hannover)
Prof. Dr. Hartmut Gabler (Tübingen)
Prof. Dr. Jürgen Gebhardt (Erlangen)
Prof. Dr. Klaus H. Goetz (LMU München)
Prof. Dr. Edgar Grande (LMU München)
Prof. Dr. Helga Haftendorn (FU Berlin), Eschenburg- Preisträgerin 2006
Prof. Dr. Hans-Hermann Hartwich (Hamburg), DVPW-Vor sitzender 1982-1988
Prof. Dr. Theodor Hanf (Freiburg und American University of Beirut)
Prof. Dr. Adrienne Héritier (EUI Florenz)
Prof. Dr. Willi Hofmann (TU München)
Prof. Dr. Christoph Hönnige (Göttingen)
Prof. Dr. Rudolf Hrbek (Tübingen)
Prof. Dr. Werner Jann (Potsdam)
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Jäger (Freiburg)
Prof. Dr. Eckhard Jesse (Chemnitz)
Prof. Dr. Sven Jochem (Konstanz)
Dr. Ulrich Junker, Gesandter i.R. (Wachtberg-Pech)
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Max Kaase (Berlin, Mannheim), IPSA-Präsident 2003-2006
Prof. Dr. André Kaiser (Köln)
Prof. Dr. Paul Kevenhörster (Münster)
Prof. Dr. Peter Graf von Kielmansegg (Mannheim)
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Dieter Klingemann (WZ B und FU Berlin). IPSA-Vizepräsident 1994-1997, Präsident European Political Science Network 2002-2005.
Prof. Dr. Christoph Knill (Konstanz)
Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Beate Kohler (Mannheim), DVPW-Vorsitzende 1988-1991
Prof. Dr. Michael Kreile (HU Berlin)
Prof. Dr. Ekkehart Krippendorff (FU Berlin)
Prof. Dr. Sabine Kuhlmann (Potsdam)
Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hans Küng (Tübingen)
Prof. Dr. Christine Landfried (Hamburg), DVPW-Vorsitzende 1997-2000
Prof. Dr. Dieter Langewiesche (Tübingen)
Prof. Dr. Gerhard Lehmbruch (Konstanz,) DVPW-Vorsitzender 1991-1994, IPSA-Vizepräsident 1988-1991, Eschenburg-Preisträger 2003
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Rainer M. Lepsius (Heidelberg)
Prof. Dr. Susanne Lütz (FU Berlin)
Prof. Dr. Philip Manow (Bremen)
Prof. Dr. Hanns W. Maull (Trier)
Prof. Dr. Tilman Mayer (Bonn)
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Renate Mayntz (MPIfG Köln)
Prof. Dr. Berthold Meyer (Marburg)
Prof. Dr. Hans Mommsen (Bochum)
Prof. Dr. Margareta Mommsen (LMU München)
Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Otto Mühleisen (Augsburg, S t. Peter)
Prof. Dr. Ferdinand Müller-Rommel (Lüneburg), stv. Vors. der ECPR 1997 – 2000.
Prof. Dr. Ursula Münch (Direktorin der Akademie für Politische Bildung Tutzing)
Prof. Dr. Axel Murswieck (Heidelberg)
Prof. Dr. Dr. h.c. Friedhelm Neidhardt (FU Berlin,WZB),
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Dieter Nohlen (Heidelberg)
Prof. Dr. Dr. h. c. Dieter Oberndörfer (Freiburg)
Prof. Dr. Dr. h.c. Heinrich Oberreuter (Passau)
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Thomas Oppermann (Tübingen )
Prof. Dr. Dr. h.c. Franz Urban Pappi (Mannheim)
Prof. Dr. Peter Pawelka (Tübingen)
Prof. Dr. Volker Perthes (HU Berlin, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik)
Prof. Dr. Frank R. Pfetsch (Heidelberg)
Prof. Dr. Wolfgang Renzsch (Magdeburg)
Prof. Dr. Gisela Riescher (Freiburg)
Prof. Dr. Berthold Rittberger (LMU München)
Prof. Dr. Jakob Rösel (Rostock)
Dr. Hermann Rudolph, Herausgeber des Tagesspiegel, Berlin
Prof. Dr. Jürgen Rüland (Freiburg)
Prof. Dr. Ulrich Sarcinelli (Landau/Koblenz)
Prof. Dr. Dres. h.c. Fritz Scharpf (MPIfG, Köln)
Prof. Dr. Frank Schimmelfennig (ETH Zürich)
Prof. Dr. Oliver Schlumberger (Tübingen)
Prof. Dr. Harald Schoen (Bamberg)
Prof. Dr. Josef Schmid (Tübingen)
Prof. Dr. Manfred G. Schmidt (Heidelberg)
Prof. Dr. Karl Schmitt (Jena)
Prof. Dr. Gerald Schneider (Konstanz), Präsident der European Political Science Association 2013-2015
Prof. Dr. Volker Schneider (Konstanz)
Prof. Dr. Hans-Peter Schwarz (Bonn)
Prof. Dr. Martin Sebaldt (Regensburg)
Prof. Dr. Klaus Segbers (FU Berlin)
Dr. Dr. h.c. Theo Sommer (Editor at Large, Die Zeit)
Prof. Dr. Susumu Shikano (Konstanz)
Dr. Markus Steinbrecher (Mannheim)
Prof. Dr. Roland Sturm (Erlangen)
Prof. Dr. Ingeborg Tömmel (Osnabrück)
Prof. Dr. Hans Vorländer (Dresden)
Prof. Dr. Claudius Wagemann (Frankfurt a.M.)
Prof. Dr. Hans-Georg Wehling (Tübingen)
Prof. Dr. Dr. h.c. Werner Weidenfeld (LMU München)
Prof. Dr. Heribert Weiland (Freiburg)
Prof. Dr. Wolfgang Wessels (Köln)
Dr. Dieter Wolf (Bremen)
Prof. Dr. Klaus Dieter Wolf (Darmstadt und HSFK), DVPW-Vorsitzender 2003-2006
Prof. Dr. Hellmut Wollmann (HU Berlin)
Prof. Dr. Wichard Woyke (Münster)
Prof. Dr. Bernhard Zangl (LMU München)
Prof. Dr. Reinhard Zintl (Bamberg)

top