»Mietschulden sind in Ostdeutschland deutlich höher als im Westen« | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

»Mietschulden sind in Ostdeutschland deutlich höher als im Westen«

Auswertung des Statistischen Bundesamts, 3.6.2019

Im Jahr 2018 waren deutschlandweit zwei von zehn überschuldeten Personen, die bei einer Schuldnerberatungsstelle Hilfe suchten, von Mietschulden betroffen. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis der Ergebnisse der Überschuldungsstatistik 2018 anlässlich der Aktionswoche Schuldnerberatung vom 3. bis 7. Juni 2019 mit. Zwischen dem früheren Bundesgebiet und den neuen Ländern (einschließlich Berlin) gibt es deutliche Unterschiede: In den neuen Ländern ließ sich fast jeder Dritte (31 %) aufgrund von Mietschulden in einer Schuldnerberatungsstelle beraten, wohingegen dies im früheren Bundesgebiet mit 18 % für nur knapp jede fünfte überschuldete Person zutraf. 

Die entsprechenden Verbindlichkeiten aller beratenen Personen bei Vermietern betrugen im Jahr 2018 durchschnittlich 870 Euro. Demnach waren Überschuldete deutschlandweit durchschnittlich mit knapp 1,8 Monatsmieten im Rückstand, denn 2018 lagen die durchschnittlichen Wohnkosten (Miete inklusive Nebenkosten) aller beratenen Schuldner bei 491 Euro. In Relation zu den durchschnittlichen Gesamtschulden (29 008 Euro) machten Mietschulden allerdings lediglich einen Anteil von 3 % aus. 

Die vollständige Statistik finden Sie hier.

top