»Gemeinsame Werte und gemeinsame Interessen« | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

»Gemeinsame Werte und gemeinsame Interessen«

Rede des Bundespräsidenten Joachim Gauck anlässlich seines Besuchs in Israel, 29.5.2012

Dies ist ein ergreifender Moment für mich: Sieben Jahrzehnte nach dem am jüdischen Volk begangenen Menschheitsverbrechen der Schoah komme ich als höchster Vertreter der Bundesrepublik Deutschland zu Ihnen.

Ich spüre die Verantwortung, die damit einhergeht. Sie ist überall dort gegenwärtig, wo Deutsche und Israelis ihre auf immer besondere Partnerschaft leben. Diese Verantwortung darf nicht vergehen. Und sie wird nicht vergehen. Mit diesem Versprechen stehe ich heute vor Ihnen. Unsere beiden Länder haben nach Schoah und Krieg gemeinsam Historisches geschaffen: nicht für möglich gehaltene Versöhnung und Verständigung. Das wurde Wirklichkeit, weil Israel Deutschland Vertrauen geschenkt hat; das Vertrauen, uns die Lehren aus unserer Geschichte ziehen zu lassen und Verantwortung für Geschehenes und die Gestaltung von Gegenwart und Zukunft zu zeigen.

An diesem Morgen, kurz bevor ich gemeinsam mit Präsident Peres die Gedenkstätte Yad Vashem besuchen werde, bekräftige ich: Das Eintreten für die Sicherheit und das Existenzrecht Israels ist für deutsche Politik bestimmend; Israel soll in Frieden und in gesicherten Grenzen leben. Auf Dauer, davon bin ich überzeugt, wird dies nur mit einer durch beide Konfliktparteien direkt verhandelte Zwei-Staaten-Lösung möglich sein; eine Lösung, die auch den berechtigen Belangen des palästinensischen Volkes Rechnung trägt; eine Lösung, die Wirklichkeit werden kann, wenn beide Seiten aufeinander zugehen und die Rechte des jeweils anderen anerkennen.

Mein Staatsbesuch fällt in eine für die Region und besonders für die arabischen Länder lebhafte Zeit großer gesellschaftlicher und politischer Veränderungen, und der historischen Chance für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Ich verstehe aber auch Israels Bedenken, denn ob der Aufbruch sich überhaupt wird behaupten können oder welche Richtung er nimmt, ist ungewiss. Meine Position ist eindeutig: Die Veränderungen in Ägypten und in der ganzen Region müssen zu mehr Demokratie und zur Achtung der Menschenrechte führen. Und sie müssen vor allem mit einer verantwortlichen Außenpolitik einhergehen, gerade gegenüber Israel. Dafür setze ich mich ein.

Was mich mit großer Sorge erfüllt, ist das iranische Nuklearprogramm. Es stellt angesichts der Äußerungen der iranischen Staatsführung nicht nur eine konkrete Gefahr für Israel, sondern auch für die Region und auch für uns in Europa eine potenzielle Bedrohung dar. Deutschland und seine Partner wollen in den Verhandlungen mit Iran konkrete Ergebnisse erreichen, die den Frieden sichern.

Heute beginne ich meinen Besuch bei einem der wichtigsten Partner und Freunde Deutschlands. Israel ist ein blühendes, ja ein boomendes Land mit einer stabilen Demokratie. Diesen Erfolg verdanken Sie nicht zuletzt der Beharrlichkeit, der Lebensbejahung und dem Gottvertrauen Ihrer Bürger.

Deutschland und Israel sind enger als je zuvor verbunden: durch gemeinsame Werte und auch gemeinsame Interessen. Neben der sehr schmerzhaften, uns trennenden gemeinsamen Vergangenheit bin ich auch dankbar für eine freundschaftlich geprägte Gegenwart und die Hoffnung auf eine gute Zukunft miteinander.

Und unsere Beziehungen sind breit gefächert: Neben den politischen Gesprächen unterhalten Geschäftsleute enge Kontakte; Forscher erkunden gemeinsam neue Bereiche des Wissens; israelische Künstler verzaubern Berlin und deutsche sind vom Charme des jungen Israels begeistert; Austauschschüler aus beiden Ländern entdecken die Gegenwart in einem Land, das sie nur aus Geschichtsbüchern kannten; Menschen lernen sich kennen, schätzen und manchmal sogar lieben.

Ich freue mich auf Ihr Land, auf die Begegnung mit Israel und seinen Menschen. Herzlichen Dank für dieses Willkommen!

 

top