Zurückgeblättert | Blätter für deutsche und internationale Politik

LoginWarenkorb

Zurückgeblättert

4/2014: Im Hause des Henkers

Fast 20 Jahre nach dem Holocaust fand in Frankfurt a. M. der erste Auschwitz-Prozess statt. Warum erst so spät, fragte Heinz Abosch, deutsch-jüdischer Schriftsteller und Mitglied der Résistance (Auschwitz, in: »Blätter«, 4/1964). 40 Jahre später würdigte »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik den Initiator der Prozesse in seinem Beitrag: Im Hause des Henkers. Fritz Bauer und die Selbstaufklärung der Republik (»Blätter«, 4/2004).

Heinz Abosch
Ausschwitz

in: »Blätter«, 4/1964, S. 298-301

Micha Brumlik
Im Hause des Henkers. Fritz Bauer und die Selbstaufklärung der Republik
in: »Blätter«, 4/2004, S. 491-497

3/2014: Die Revolution ist tot – lebt die Demokratie?

Am 26. März feiert unser Mitherausgeber Jens Reich seinen 75. Geburtstag, zu dem wir ganz herzlich gratulieren, indem wir an seine weiterhin aktuelle kritische Bilanzierung der Wende erinnern: »Die osteuropäische politische Bürgerbewegung von 1989 hat ein gescheitertes Gesellschaftsmodell abgeschafft, hat einen historischen Erfolg erkämpft. Aber mehr Basisdemokratie und mehr Demokratie in der Wirtschaft hat sie nicht erreicht.«

Jens Reich
Die Revolution ist tot – lebt die Demokratie?

20 Jahre demo- kratische Revolution in Osteuropa
in: »Blätter«, 9/2009, S. 58-63

2/2014: Staatsschutz im Rechtsstaat

Angesichts der NSA-Affäre und der Debatte über das Recht zum Whistle- blowing wie über die Begrenzung der Geheimdienste ist der 50 Jahre alte Beitrag des Strafrechtlers und späteren Bundesinnenministers Werner Maihofer (FDP) hochaktuell: Staatsschutz im Rechtsstaat, in: »Blätter«, 1/1964

Werner Maihofer
Staatsschutz im Rechtsstaat
in: »Blätter«, 1/1964, S. 123-132

1/2014: Apartheid am Ende

Vor 20 Jahren, kurz vor Beginn der Präsidentschaft Nelson Mandelas, bilanzierte der Verfassungsrechtler Norman Paech die schwierige Übergangsperiode in Südafrika.

Norman Paech
Apartheid am Ende. Die Kempton-Park-Verfassung für Südafrika
in: „Blätter“, 1/1994, S. 77-83

12/2013: Der versagende Hegemon

Am 2. Dezember feiert Karl D. Bredthauer, langjähriger Redakteur und Chefredakteur der »Blätter« seinen 70. Geburtstag, zu dem wir ganz herzlich gratulieren. Aus gegebenem Anlass, dem anhaltenden NSA-Skandal, erinnern wir an seine Warnung zu Hochzeiten des Irakkrieges vor zehn Jahren.

Karl D. Bredthauer
Der versagende Hegemon
in: »Blätter«, 9/2003, S. 1031-1034

11/2013: Erweiterte Sicherheit und militärische Entgrenzung

Im November feiert die Vorsitzende des »Blätter«-Fördervereins, die Friedensforscherin Corinna Hauswedell, ihren 60. Geburtstag, zu dem wir ganz herzlich gratulieren. Bald ein Vierteljahrhundert nach Ende des Kalten Krieges erinnern wir an ihre Bilanzierung des außenpolitischen Paradigmenwechsels seit dem 9. November 1989.

Corinna Hauswedell
Erweiterte Sicherheit und militärische Entgrenzung
in: „Blätter“, 6/2006, S. 723-732

10/2013: »Europa braucht einen magnetischen Kern«

Vor zehn Jahren, nach dem Beginn des Irakkriegs, befand sich das transatlantische Verhältnis in einer hoch angespannten Lage. Karl Lamers, MdB der CDU und Erfinder der Kerneuropa-Idee, entwickelte im Gespräch mit den »Blättern« hellsichtige Gedanken über die Zukunft Europas und der US-amerikanischen Hegemonialmacht.

Karl Lamers
»Europa braucht einen magnetischen Kern«
in: „Blätter“, 10/2003, S. 1197-1208

9/2013: Wozu noch Gewerkschaften?

Am 13. September begeht unser langjähriger Herausgeber Detlef Hensche seinen 75. Geburtstag. Wir bedanken uns ganz herzlich für seinen großen Einsatz für das gemeinsame Projekt und dokumentieren einen von vielen starken Texten aus seiner Feder. Vor exakt zehn Jahren, auf dem Höhepunkt der Agenda-Agitation, fragte der damalige Vorsitzende der IG Medien: Wozu noch Gewerkschaften?

Detlef Hensche
Wozu noch Gewerkschaften?
in: „Blätter“, 8/2003, S. 903-906

8/2013: Der Streit um die Beutekunst

Mitte Juni eröffnete Angela Merkel mit Wladimir Putin in St. Petersburg die Ausstellung »Bronzezeit – Europa ohne Grenzen«. Zuvor traten die divergierenden Rechtsverständnisse um die »Beutkunst« beider Seiten wieder einmal offen zutage. Den Streit darüber analysierte bereits vor fast 20 Jahren der »Blätter«-Mitherausgeber Gerhard Stuby (, in: »Blätter«, 5/1995, S. 528-532).

Gerhard Stuby
Lucas Cranach und der 8. Mai
in: „Blätter“, 5/1995, S. 528-532

7/2013: Nach Kennedys Besuch

Fast auf den Tag 50 Jahre vor dem Besuch Barack Obamas unternahm sein Vorgänger John F. Kennedy seine legendäre Deutschland-Reise. Seine dort propagierte neue Idee einer „atlantischen Partnerschaft“ analysierte „Blätter“-Redakteur Johannes Weidenfeld.

Johannes Weidenheim
Nach Kennedys Besuch
in: „Blätter“, 7/1963, S. 503-512

6/2013: Katholische Kirche und Nationalsozialismus

Vor 50 Jahre ereignete sich der größte Theaterskandal der Bundesrepublik, die Urauf- führung des »Stellvertreters« von Rolf Hochhuth. Dessen Kernthese, die Verstrickung des Papstes in den Nationalsozialismus, analysierte hintergründig der Soziologe und Politikwissenschaftler Arno Klönne.

Arno Klönne
Katholische Kirche und Nationalsozialismus 

Teil I, in: „Blätter“, 6/1963, S. 442-446 
Teil II, in: „Blätter“, 8/1963, S. 618-623

5/2013: Die neue Weltkarte des Pentagon

Die ganze Hybris der neokonservativen Weltmachtsphantasien zeigte »Die neue Weltkarte des Pentagon. Mit einer Liste künftiger Konfliktherde und Interventionspunkte« von Thomas Barnett, Professor am U.S. Naval War College und Berater von US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld

Thomas Barnett
Die neue Weltkarte des Pentagon. Mit einer Liste künftiger Konfliktherde und Interventionspunkte

in: „Blätter“, 5/2003, S. 554-564

4/2013: Ursachen, Charakter, Wirkungen des Nationalsozialismus

Während die Medien zwei Generationen nach Ende des Zweiten Weltkrieges ein TV-Epos wie »Unsere Mütter, unsere Väter« zum historischen Ereignis hochjubeln, war die Debatte vor 50 Jahren schon erheblich weiter: In den »Blättern« analysierte der bekannte Politikwissenschaftler Ossip K. Flechtheim »Ursachen, Charakter, Wirkungen des Nationalsozialismus«.

Ossip K. Flechtheim
Ursachen, Charakter, Wirkungen des Nationalsozialismus

in: „Blätter“, 4/1963, S. 282-287 und 5/1963, S. 276-283

3/2013: Dr. Achim von Borries

Am 14. Januar 2013 starb im Alter von 85 Jahren Dr. Achim von Borries. Er war von 1959 bis 1965 Mitglied der „Blätter“-Redaktion und wird uns stets als sensibler Humanist und kluger, skeptischer Beobachter der Zeitläufte in Erinnerung bleiben. Aus Anlass seines Todes dokumentieren wir seine Bilanz der Ära Adenauer.

Achim von Borries
Konkurs in Raten 

in: „Blätter“, 5/1963, S. 343-350

2/2013: Die Fiktion des Fundamentalismus

Bereits vor 20 Jahren analysierte Volker Perthes, damals wissenschaftlicher Mitarbeiter der „Stiftung Wissenschaft und Politik“ und heute deren Direktor, die Ursachen der islamistischen Erfolgsgeschichte wie ihre konservative wirtschaftspolitische Orientierung und prophezeite die notwendige Konfrontation mit den demokratischen Bewegungen

Volker Perthes
Die Fiktion des Fundamentalismus
Von der Normalität islamistischer Bewegungen
in: „Blätter“, 2/1993, S. 188-200

1/2013: Pressefreiheit und Landesverrat

In der Januar- und Februar-Ausgabe 1963 analysierte der Rechtsprofessor und spätere Bundesinnenminister Werner Maihofer (FDP) die „Spiegel“- Affäre vor dem Hintergrund des langen Kampfes um die Pressefreiheit und ihrer immer wiederkehrenden Gefährdungen

Werner Maihofer
Pressefreiheit und Landesverrat 

Teil I, „Blätter“, 1/1953, S. 26-34 
Teil II, „Blätter“, 2/1953, S. 107-112

12/2012: Die »Spiegel«-Affäre als große Zäsur

Mit der »Spiegel«-Affäre als der großen Zäsur der frühen Bundesrepublik in Richtung »Mehr Demokratie« und mit ihren Auswirkungen auf die Bonner Politik beschäftigten sich die »Blätter«-Redakteure

Johannes Weidenheim
»Spiegel«-Diskussion – erst am Anfang

in: »Blätter« 12/1962, S. 884f.

und Achim von Borries
Koalition – Konzeption – Generaldebatte 

ebd., S. 889-899

11/2012: Der Sieg völkisch-nationales Denkens

Vor dem Hintergrund der NSU-Mordserie und dem eklatanten Versagen der Verfassungsschützer erinnert der Beitrag des langjährigen »Blätter«- Redakteurs Arthur Heinrich daran, wie vor 20 Jahren völkisch-nationales Denken mit der faktischen Abschaffung des liberalen Asylrechts einen Sieg errang.

Arthur Heinrich
Wieder in Deutschland

in: »Blätter«, 11/1992, S. 1287-1290

10/2012: Geistiger Wegbereiter

Im Oktober 2002 spitzte sich die US-amerikanische Vorbereitung des Irak-Krieges immer mehr zu. Geistiger Wegbereiter war der Neokonservative Robert Kagan. Dessen provokativer Aufsatz „Macht und Schwäche. Was die Vereinigten Staaten und Europa auseinandertreibt“ löste eine breite Debatte aus.

Robert Kagan
Macht und Schwäche
Was die Vereinigten Staaten und Europa auseinandertreibt“

in: „Blätter“, 10/2002, S. 1194-1206

9/2012: Europa hat schon begonnen

Schon vor 50 Jahren, kurz nach dem Mauerbau und der Teilung des Kontinents, setzte eine intensive Debatte um Ziel und Zukunft der europäischen Gemeinschaft ein. Mit dieser Frage beschäftigt sich der Beitrag des Historikers, Publizisten und Friedensaktivisten Klaus Ehrler.

Klaus Ehrler
Europa hat schon begonnen
in: „Blätter“, 9/1962, S. 660-670

8/2012: Ein unermüdlicher Kritiker

Am 20. Juni starb im Alter von 69 Jahren der Journalist und „Blätter“-Autor Rolf Uesseler. Er wird uns stets als ausgezeichneter Kenner seiner Wahlheimat Italien (zuletzt: Berlusconi – Einer wie alle, in: „Blätter“, 4/2011), wie als unermüdlicher Kritiker zunehmender Entdemokratisierung und Militarisierung der Gesellschaft in Erinnerung bleiben.

Rolf Uesseler
Weißbuch 2006: Interessenpolitik weißgewaschen
in: „Blätter“, 12/2006, S. 1423-1426

7/2012: Unerwartete Gegenmacht

Dass man schon vor zehn Jahren genau wissen konnte, dass der real existierende Finanzkapitalismus auf betrügerische Exzesse wie den Facebook-Börsengang hinausläuft, belegt der Beitrag von William Pfaff aus dem Jahr 2002.

William Pfaff
Unerwartete Gegenmacht
In: „Blätter“, 7/2002, S. 799f.

6/2012: Im Zeichen des Nihilismus

Vor 50 Jahren analysierte der NS-Widerstandskämpfer und Schriftsteller Heinz Abosch (1918-1997) die Forderung der Konservativen nach pragmatischem, ideologiefreiem Denken und legte das dahinter steckende tief ideologische, restaurative Bedürfnis nach einem Ende des Rationalismus frei.

Heinz Abosch
Im Zeichen des Nihilismus
In: „Blätter“, 6/1962, S. 455-462

5/2012: Zur Wiederbeatmung der SPD

Am 21. April starb im Alter von 68 Jahren der bundesweit bekannte Kölner Kabarettist Heinrich Pachl. Weit weniger bekannt ist, dass er auch als Kolumnist der „Blätter“ tätig war. Wir erinnern an Heinrich Pachl mit seinem literarischen Schmankerl „Genosse Amtswalter“ – zur Wiederbeatmung der SPD – und sprechen allen Hinterbliebenen unser aufrichtiges Beileid aus.

Heinrich Pachl
Genosse Amtswalter

In: „Blätter“, 7/1993, S. 791

4/2012: Volk ohne Traum

Vor zwanzig Jahren analysierte der damalige Präsident des westdeut- schen PEN-Clubs, der Schriftsteller Gert Heidenreich, den Versuch der Konservativen, mit Hilfe der Stasi-Akten die kritische westdeutsche Intelligenz der 60er und 70er Jahre systematisch zu diskreditieren.

Gert Heidenreich
Volk ohne Traum

In: "Blätter" 4/1992, S. 436-443

3/2012: „Es ist an der Zeit, dass einer aufsteht und nein sagt“

Passend zur Wahl Joachim Gaucks erinnern wir an die Dresdner Rede von Günter Gaus aus dem Jahre 1992, in der der „Blätter“-Mitherausgeber für kritische Zeitgenossenschaft gegenüber Vergangenheit und vor allem Gegenwart plädiert: „Es ist an der Zeit, dass einer aufsteht und nein sagt“.

Günter Gaus
„Es ist an der Zeit, daß einer aufsteht und nein sagt"

In: "Blätter" 3/1992, S. 289-301

2/2012: 40 Jahre Radikalenerlass

Vor 40 Jahren, am 28. Januar 1972, wurden die "Grundsätze zur Frage der verfassungsfeindlichen Kräfte im öffentlichen Dienst" erlassen, die sehr bald nur noch unter dem Namen Radikalenerlass firmierten und vor allem gegen Mitglieder der neugegründeten Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) gerichtet waren. "Blätter"-Mitherausgeber Gerhard Stuby, Professor em. für Rechtswissenschaften an der Universität Bremen, setzte sich damit in seinem ersten Aufsatz  für die "Blätter" auseinander.

Gerhard Stuby
Stehen wir vor einem neuen Sozialistengesetz?

In: "Blätter" 1/1972, S. 59-76

1/2012: Die Entdeckung der "Neuen Welt"

Vor 20 Jahren setzten sich die „Blätter“ in ihrer Januarausgabe anlässlich der 500. Wiederkehr der Entdeckung der „Neuen Welt“ mit der Zukunft des globalen Südens auseinander, u.a. mit Beiträgen von Eduardo Galeano, Noam Chomsky, Heinz Dieterich, Dorothee Sölle und William Reuben Soto.

Eduardo Galeano, Noam Chomsky, Heinz Dieterich, Dorothee Sölle und William Reuben Soto
Die Entdeckung der "Neuen Welt" (zip-Datei)
„Blätter“, 1/1992

12/2011: Die formierte Gesellschaft

Angesichts der Merkelschen Neuformierung der CDU erinnern wir an die großen Texte zur „Formierten Gesellschaft“ des bekannten Linksintellektuellen Reinhard Opitz, der 1986 im Alter von nur 51 Jahren gestorben ist.

Reinhard Opitz
Der große Plan der CDU

„Blätter“, 9/1965

und: Elf Feststellungen zur Formierten Gesellschaft
„Blätter“, 3/1966

11/2011: Ein Land im Ausnahmezustand

In seinem „Brief aus Amerika“ schilderte vor zehn Jahren „Blätter“-Mitherausgeber Norman Birnbaum die aufgeladene Lage in den Vereinigten Staaten unmittelbar nach den Anschlägen des 11. September: ein Land im Ausnahmezustand, zwischen Patriotismus und Nationalismus, ohne echte Opposition und öffentliche Debatte.

Norman Birnbaum
Brief aus Amerika

In: „Blätter“, 11/2001, S. 1305-1318

9/2011: Demokratie in der Demokratur

Angesichts der revolutionären Erhebungen in Lateinamerika vor zwanzig Jahren warnte die feministische Theologin Dorothee Sölle vor einer bloß formalen Demokratie ohne ideellen und materiellen Unterbau.

Dorothee Sölle
Demokratie in der Demokratur
In: „Blätter“, 9/1991, S. 1051f.

8/2011: Der deutsche Katholizismus

Im September besucht Papst Benedikt XVI. die Bundesrepublik – vor 15 Jahren analysierte der Politikwissenschaftler Franz Walter die wechselhafte Entwicklung des deutschen Katholizismus der letzten 100 Jahre, von der „katholischen Sonderkultur“ bis zur „Cafeteria-Religion“.

Franz Walter
Von der Sonderkultur zum Integrationsfaktor
Der Katholizismus in der modernen deutschen Gesellschaft am Beispiel der Katholikentage

In: „Blätter“, 8/1996, S. 1005-1011
 

Katholizismus in der Bundesrepublik
Von der Staatskirche zur Säkularisierung

In: "Blätter", 9/1996, S. 1102-1110

7/2011: Wissenschaft und Atomkrieg

Die Regierung Obama stellte soeben die kompletten „Pentagon Papers“ frei. Vor genau 40 Jahren hatte der US-Botschaftsmitarbeiter Daniel Ellsberg diese US-Geheimdokumente über den Vietnamkrieg veröffentlicht, was maßgeblich zum Ende des Krieges beitrug. Zehn Jahre später schrieb Ellsberg über „Die Rolle von Wissenschaftlern und Intellektuellen bei der Vorbereitung oder Verhütung des Atomkriegs“

Daniel Ellsberg
Die Rolle von Wissenschaftlern und Intellektuellen bei der Vorbereitung oder Verhütung des Atomkriegs

in: „Blätter“, 7/1981, S. 832-848

6/2011: Gegen die Verniedlichung

Während des Eichmann-Prozesses in Jerusalem räsonierte Bundespräsident Heinrich Lübke darüber, wie „Mitglieder unseres Volkes sich an solchen Verbrechen beteiligen (sic!) konnten“. Dagegen erhob der bekannte Berliner Propst und Gegner des Nationalsozialismus Heinrich Grüber Einspruch.

Heinrich Grüber
Gegen die Verniedlichung

in: „Blätter“, 6/1961, S. 543-544

5/2011:Kooperations- vs. Konkurrenzföderalismus

Nach langer schwerer Krankheit starb am 22. März im Alter von 69 Jahren  Frank Niess, langjähriger Redakteur des SDR (später SWR) und Autor zahlreicher  Bücher und geschliffener Artikel, darunter so mancher für die „Blätter“. Nicht nur als Amerikaexperte und überzeugter Europäer, sondern auch als großer Stilist wird er uns stets in Erinnerung bleiben

Kooperations- vs. Konkurrenzföderalismus
Von Frank Niess

„Blätter“, 11/2004, S. 1353-1363

4/2011: Atomkraftwerke lösen das Ölproblem nicht

Bereits vor 30 Jahren setzte die Atomwirtschaft alles daran, das teurer werdende Öl sukzessive zu ersetzen. Der Biologe Dieter Teufel, heute Leiter des Umwelt- und Prognose-Institits (UPI) in Heidelberg, wies dagegen nach, dass die Atomwirtschaft damit vor allem eines betreibt: die Ausweitung der Energieveschwendung

Atomkraftwerke lösen das Ölproblem nicht
Von Dieter Teufel

„Blätter“, 4/1981, S. 483-490

3/2011: Reagans „amerikanischer Traum“ – ein Alptraum für Europa

Vor dreißig Jahren analysierte „Blätter“-Herausgeber Rudolf Hickel die verheerende neoliberale Wirtschaftsagenda Ronald Reagans, dessen 100. Geburtstag dieser Tage weithin gefeiert wird

Reagans „amerikanischer Traum“ – ein Alptraum für Europa
Von Rudolf Hickel

Ausgabe 3/1981, S. 286-300

2/2011: Das Ende vom Anfang einer besseren Welt?

Vor 20 Jahren, gut ein Jahr nach dem Fall der Berliner Mauer, stand die Welt vor einem neuen Golfkrieg, und es drohte ein kriegerisches Auseinanderbrechen der Sowjetunion. Das veranlasste „Blätter“-Redakteur Arthur Heinrich zu der Frage: „Das Ende vom Anfang einer besseren Welt?“

Das Ende vom Anfang einer besseren Welt?
Von Arthur Heinrich

Ausgabe 2/1991, S. 135-139

1/2011: Ein subjektives Resümee der Clinton-Jahre

Vor zehn Jahren, am 20. Januar 2001, wurde mit George W. Bush ein US-Präsident vereidigt, der nicht vom Volk gewählt, sondern vom
Obersten Gericht ernannt worden war. Die Ära Clinton war beendet – und Frank Unger zog „Ein subjektives Resümee der Clinton-Jahre“.

Ein subjektives Resümee der Clinton-Jahre
Von Frank Unger

Ausgabe 1/2001, S. 41-51

12/2010: »Deutsche Einheit – aber was ist das?«

Vor 20 Jahren schrieb der spätere Demokratiepreisträger der „Blätter“, der Theologe und Bürgerrechtler Wolfgang Ullmann, einen brillianten Text über die deutsche Verfassungsgeschichte und das ungelöste Problem der Einheit.

Deutsche Einheit – aber was ist das?
Von Wolfgang Ullmann

Ausgabe 12/1990 – Seite 1433-1442

11/2010: »Nation, Volk, Staat«

Am 2. Oktober starb der Germanist und „Blätter“-Autor Georg Bollenbeck. In seinem Beitrag „Nation, Volk, Staat“ („Blätter“, 7/1994, S. 823-833) prophezeite er eine neue „Allianz zwischen Armutsnationalismus und Arroganznationalismus“ – eine Prognose, die im Gefolge der Sarrazin-Debatte nicht an Bedeutung verloren hat.

Nation, Volk, Staat
Die Wiederbelebung alter Kameraden aus dem semantischen Inventar der deutschen Rechten
Von Georg Bollenbeck

Ausgabe 7/1994 – Seite 823-833

10/2010: Plädoyer wider die Selbstaufgabe der Bundesrepublik

Vor 20 Jahren, zum Monat der deutschen Vereinigung, schrieb Thomas Schmid, heute Herausgeber von Springers „Welt“, ein bemerkenswertes „Plädoyer wider die Selbstaufgabe der Bundesrepublik“ und die grassierende „Berlin-Meierei“ (vgl. „Blätter“ 10/1990, S. 1182-1189).

Ein Staat, zwei Gesellschaften
oder: Plädoyer wider die Selbstaufgabe der Bundesrepublik
Thomas Schmid

Ausgabe 10/1990 – Seite 1182-1189

9/2010: „Die Deutschen – auf dem Weg in die Zivilgesellschaft?“

Schon vor der Vereinigung von Bundesrepublik und DDR am 3. Oktober 1990 stellte Arno Klönne in einem bemerkenswerten Artikel die bis heute aktuelle Frage: „Die Deutschen – auf dem Weg in die Zivilgesellschaft?“.

Die Deutschen - auf dem Weg in die Zivilgesellschaft?
Arno Klönne

Ausgabe 9/1990, S. 1099-1105

8/2010: Brent Spar oder der vergessene Alltag der Nordseeverschmutzung

Dass es sich bei der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko keinesfalls um einen erst- oder gar einmaligen Fall handelt, zeigt die Debatte um die geplante Versenkung der Ölplattform Brent Spar vor genau 15 Jahren:

Brent Spar oder der vergessene Alltag der Nordseeverschmutzung
Wolf Wichmann
Ausgabe 8/1995 – Seite 956-962

7/2010: Die Brandtsche Entspannungspolitik

Zehn Jahre nach der Wiedervereinigung führte „Blätter“-Mitherausgeber Günter Gaus ein großes Gespräch mit Egon Bahr über die Brandtsche Entspannungspolitik und ihre Folgen – sowie ihre unabgegoltenen Forderungen, bis in die Gegenwart der „pax americana“ („Blätter“, 7/2000, S. 791-802).

„Laßt uns so tun, als seien wir souverän“
Über die Politik der Ostverträge
Egon Bahr und Günter Gaus im Gespräch

Ausgabe 7/2000 – Seite 791-802

6/2010: Lafontaine: Der Herausforderer

Exakt vor 20 Jahren, in den Juni-„Blättern“ 1990, erschien ebenfalls ein pointiertes Portrait von Oskar Lafontaine auf seinem Weg zur Bundestagswahl: Heinz Thüer, Der Herausforderer. Ein Portrait des Kandidaten Lafontaine, S. 687-692.

Der Herausforderer
Ein Portrait des Kandidaten Lafontaine
Heinz Thuer

Ausgabe 6/1990 – Seite 687-692

5/2010: Das Ende der DDR

Am 3. Oktober 1990 endete die DDR; bereits in der Mai-Ausgabe desselben Jahres fragten die „Blätter“, was von ihr bleiben werde. Darauf gaben bis heute beeindruckende Antworten Bärbel Bohley, Gerd und Ulrike Poppe, Jens Reich, Wolfgang Ullmann, Konrad Weiß und Rosemarie Will (siehe „Blätter“ 5/1990).

Was von der DDR bleiben wird
Beiträge von Bärbel Bohley, Gerd Poppe, Ulrike Poppe, Jens Reich, Wolfgang Ulimann, Konrad Weiß und Rosemarie Will

Ausgabe 5/1990 – Seite 541-561

4/2010: "Die Grünen" nach Saarbrücken

Angesichts der grassierenden schwarz-grünen Spekulationen empfehlen wir den Blick zurück auf die heiß umkämpfte Gründungsphase der Grünen vor und nach ihrem ersten Parteitag: Reinhold Billstein, „Die Grünen“ nach Saarbrücken, in: „Blätter“ 4/1980.

"Die Grünen" nach Saarbrücken
Reinhold Billstein

Ausgabe 4/1980 – Seite 391-396

3/2010: Brief von Hermann Hesse

Ausnahmsweise in „Zurückgeblättert“ diesmal keinen Hinweis auf einen Artikel, sondern auf einen Brief an die „Blätter“, geschrieben im März 1960 von dem 82jährigen Dichter und Literaturnobelpreisträger Hermann Hesse.

Brief von Hermann Hesse
Hermann Hesse

Ausgabe 3/1960 – Seite 319

2/2010: Der Schriftsteller, Ökologe und Friedenskämpfer Hans Henny Jahn

Aus Anlass des unlängst begangenen Todestages des weit vorausschauenden Schriftstellers, Ökologen und Friedenskämpfers Hans Henny Jahn erinnern wir an dessen große Beiträge in den „Blättern“: Der Mensch im veränderten Weltbild (12/1957); Zwölf  Jahre Warnungen vor der Atombombe (5/1958); Haben wir das neue Weltbild im Geiste bewältigt? (9/1958) und der Mensch im Atomzeitalter (12/1959).

Der Mensch im veränderten Weltbild
Hans Henny Jahn

Ausgabe 12/1957  - Seite 475 bis 479

Zwölf  Jahre Warnungen vor der Atombombe
Hans Henny Jahn

Ausgabe 5/1958 – Seite 353 bis 357

Haben wir das neue Weltbild im Geiste bewältigt?
Hans Henny Jahn

Ausgabe 9/1958 – Seite 699 bis 708

Der Mensch im Atomzeitalter
Hans Henny Jahn

Ausgabe 12/1959 – Seite 1046 bis 1048

  • « erste Seite
  • « previous
  • 1
  • 2
  • nächste Seite ›
  • letzte Seite »
2 Monate probelesen
top