Ausgabe Januar 2000

Holzmann zum Beispiel: Das einträgliche Versagen der Banken

Nach den politischen Debakeln des ersten Kanzlerjahres kam die tiefe Krise des wichtigsten deutschen Baukonzerns gerade recht, um das Image Gerhard Schröders durch einen polit-ökonomischen Husarenritt aufzupolieren. Mit 250 Mio. Mark aus der Staatskasse schlug der flugs nach Frankfurt am Main eilende Bundeskanzler den Widerstand der zögernden Banken nieder. Keine gigantische Summe, welche die Bundesregierung bereit ist zu geben, zumal sie als Kredit und Bürgschaft noch nicht rettungslos verloren scheint. Trotzdem wirft die vorerst abgewendete Pleite des globalisierten Bauriesen Holzmann AG viele grundsätzliche Fragen auf.

In der Folge solcher Hauruck-Aktionen dürfen sich hierzulande die Großen aller Branchen eigentlich in Sicherheit wiegen. Solche wohlige Geborgenheit passt wunderbar in die – allen Sonntagsreden zum Trotz – wettbewerbsfeindliche wirtschaftliche Landschaft. Die Großen hängen im Netz der „Deutschland AG“, zum Schaden der Kleineren und der Beschäftigten sowie zum Schaden der Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes insgesamt. Der Fall Holzmann wirft auch die Frage nach dem Kern der Deutschland AG auf und damit nach der (Ohn-)Macht der Banken.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo