Ausgabe Januar 2000

Mut und Kalkül. Der französische Weg zur 35-Stunden-Woche

In Frankreich, dessen Öffentlichkeit mehr nach Deutschland schaut als die deutsche nach Frankreich, kursiert das Bonmot, daß in Deutschland über neue Gesetze nur wenig diskutiert werde, hinterher jedoch sich alle an die Regelungen hielten. In Frankreich sei es umgekehrt: Im Vorfeld eines neuen Gesetzes schlügen die Wogen hoch, doch wenn es einmal verabschiedet sei, gerate es rasch in Vergessenheit. Nun haben wir Deutschen allen Anlaß, dieser Karikatur zu mißtrauen, denn nur zu gut kennen wir die Frage deutscher Handwerker, ob man wirklich eine Rechnung benötige, und als Urlauber sind wir vielleicht schon einmal mit der französischen Verkehrspolizei auf ihren berüchtigten Motorrädern in Konflikt gekommen. Doch wenn die Pariser Regierung pünktlich zum Millennium die 35-Stunden-Woche zur gesetzlichen Arbeitszeit erklärt (Betrieben mit weniger als 20 Beschäftigten wird diesbezüglich eine Galgenfrist von zwei Jahren gewährt), dann drängt sich doch die Frage nach dem berühmten Körnchen Wahrheit auf. Denn das Papier, auf dem die „35“ steht, kann sehr geduldig sein, wenn in Wirklichkeit einfach mehr Überstunden geleistet werden, und dies obendrein möglicherweise noch unentgeltlich. In den deutschen Medien jedenfalls scheint man das Ganze für eine nicht ganz ernstzunehmende Extravaganz zu halten.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo