Ausgabe Februar 2001

Industrie in Ostdeutschland: dynamisch, aber schwach

Sowohl die Bundesregierung als auch Vertreter wissenschaftlicher Institutionen plädieren seit einiger Zeit dafür, die wirtschaftliche Lage in den Neuen Ländern zunehmend differenziert zu betrachten, also keine generalisierende Gesamtbewertung vorzunehmen; denn Licht und Schatten lägen dicht beieinander. 1) Der ernste Hintergrund einer solchen Argumentation ist die Diskussion um die Beendigung der Sonderförderung 2) ab 2005. Von diesem Zeitpunkt an sollten, nach den jetzt erkennbaren Absichten der Regierung und auch der EU-Kommission, für Ostdeutschland die üblichen Fördermaßnahmen für ökonomisch schwach entwickelte Regionen in der EU gelten. Dies liefe günstigstenfalls auf eine Beibehaltung der gegenwärtigen absoluten Fördersumme, wahrscheinlich jedoch auf deren fortschreitende Kürzung hinaus. Begründet wird die Absicht vielfach mit der dynamischen Entwicklung der Industrie in Ostdeutschland, die zunehmend zum "Wachstumsmotor" werde. 3)

Tatsächlich wächst in den neuen Ländern die industrielle Produktion in den letzten Jahren erfreulich schnell. "Im Jahr 1999 nahm die Industrieproduktion gegenüber dem Vorjahr um immerhin 8% zu. Dies zeigt, daß es den Unternehmen dieses Sektors der ostdeutschen Wirtschaft zunehmend gelingt, sich im überregionalen Sektor zu etablieren.

Sie haben etwa 15% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 85% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Von Erfurt nach Berlin: Nützliche Idioten für die AfD

von Albrecht von Lucke

Zum ersten Mal wurde ein Ministerpräsident mit den Stimmen einer rechtsradikal geführten Partei gewählt. Björn Höckes Handschlag (mit angedeuteter Verbeugung) für Kemmerich gehört schon jetzt zur Ikonographie der neuen Berliner, oder sollte man besser sagen: der Erfurter Republik? Fest steht: In vor Kurzem kaum für möglich gehaltener Geschwindigkeit hat die AfD-Strategie der bloß simulierten Verbürgerlichung bei gleichzeitiger Selbstradikalisierung Früchte getragen.

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.