Ausgabe August 2002

Berlusconismo

Neuer Faschismus oder demokratischer Populismus?

Entsteht in Italien ein "neuer Faschismus", wie der Nobelpreisträger Dario Fo ("Le Monde", 11.1.2002) behauptet? Seit dem Amtsantritt der zweiten Regierung Silvio Berlusconis diskutieren Italiens Intellektuelle über Widerstandsmöglichkeiten ebenso sehr wie über die Einordnung des Phänomens Berlusconi. Gian Enrico Rusconi, einer der bekanntesten italienischen Politologen, Fellow des Berliner Wissenschaftskollegs und Mitherausgeber der Zeitschrift "Il Mulino", plädiert für eine vorsichtigere Bewertung des "Berlusconismo". - D. Red.

Der "Berlusconismus" ist kein Phänomen, das sich auf die Politik im konventionellen Sinne beschränken ließe; er berührt inzwischen die gesamte Kultur in Italien, nicht nur die politische im engeren Sinne. Nicht von ungefähr haben viele italienische Intellektuelle extrem negativ auf Silvio Berlusconis Einstieg in den Ring und seine politische Rhetorik reagiert. Es drängt sich allerdings die Frage auf, ob nicht einige Literaten oder Schriftsteller, die sich selbst als indignati, als empört, bezeichnen und von Journalisten ironisch die Apokalyptiker genannt werden, in einer Art Überreaktion im Wahlsieg Berlusconis eine viel schlimmere "ethische Katastrophe" gesehen haben, als sie es in Wirklichkeit ist.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema