Ausgabe August 2002

Roter Stern über Hongkong

Er werde Hongkongs Bürger exekutieren, versprach Chief Executive Tung Chee-hwa, Hongkongs erster chinesischer Regierungschef, am 8. Oktober 1997 in seiner Jungfernrede vor dem Provisorischen Legislativrat der ehemaligen britischen Kronkolonie. In Wirklichkeit handelte es sich natürlich nicht um ein Versprechen, sondern um einen Versprecher - der aus Shanghai stammende Tung hielt seine Ansprache auf kantonesisch und mit Hongkongs Lokaldialekt steht er auf Kriegsfuß. Eigentlich wollte er sagen, seine Regierung werde auf die Meinung der Bürger hören. Dass Tung vor einem Legislativrat sprach, der nach Ansicht unparteiischer Juristen jeglicher rechtlichen Grundlage entbehrt und dessen 60 von Peking eingesetzte Mitglieder angetreten waren, die vom letzten britischen Gouverneur Chris Patten gegen den erbitterten Widerstand Chinas durchgesetzten Reformen rückgängig zu machen, sofern sie die Macht Pekings einschränkten, störte anscheinend kaum jemanden: Wie Meinungsumfragen zeigten, erfreute sich Tung nach 100 Tagen im Amt einer Zustimmungsrate von über 65%. Im August 1997, keine zwei Monate nach der Übernahme, hatte sie sogar 82%, betragen - höher als die Pattens, der es nie auf mehr als 77% brachte. Tungs Beliebtheit, unkten die Skeptiker damals, rühre von der verständlichen Erleichterung über das, was er nicht getan habe.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema