Ausgabe März 2003

Serientäter Saddam?

Die Beweise der Kriegsbefürworter stechen nicht

Sollen die Vereinigten Staaten in den Irak einmarschieren und Saddam Hussein absetzen? Falls die USA bei Erscheinen dieses Artikels schon Krieg gegen den Irak führen, liegt der unmittelbare Anlass dafür voraussichtlich darin, dass Saddam es versäumte, dem neuen UN-Inspektionsregime zur Zufriedenheit der Bush-Administration Folge zu leisten. Dieses Versäumnis ist allerdings nicht der eigentliche Grund dafür, dass sich Saddam und die Vereinigten Staaten während des letzten Jahres auf Kollisionskurs befanden.

Die tiefere Wurzel des Konflikts besteht in der Auffassung der USA, dass Saddam gestürzt werden müsse, da er nicht durch Abschreckung daran gehindert werden könne, Massenvernichtungswaffen einzusetzen. Zahlreiche Argumente werden von den Verfechtern des Präventivkriegs zur Stützung ihrer Anklage ins Feld geführt. Ihre Trumpfkarte ist jedoch die Beschuldigung, Saddams bisheriges Verhalten beweise, dass er zu rücksichtslos, unnachgiebig und aggressiv sei, als dass man ihm erlauben könne Massenvernichtungswaffen – insbesondere Atomwaffen – zu besitzen. Sie räumen zuweilen ein, ein Krieg gegen den Irak könne kostspielig werden, zu einer längerfristigen USBesetzung führen und die Beziehungen der USA zu anderen Ländern verkomplizieren.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.