Ausgabe März 2003

Wir werden es so wie in Afghanistan machen

Präsident Georg W. Bushs Bericht zur Lage der Nation vom 28. Januar 2003. Außenpolitischer Teil (Wortlaut)

Es gibt Tage, an denen die Bürger Amerikas keine Neuigkeiten über den Krieg gegen den Terrorismus hören. Es gibt keinen Tag, an dem ich nicht von einer weiteren Bedrohung erfahre oder Berichte über laufende Operationen erhalte oder in diesem globalen Krieg gegen ein weit verzweigtes Killer-Netzwerk einen Befehl erteile. Der Krieg dauert an, und wir werden gewinnen.

Bis zum heutigen Tag haben wir viele wichtige Befehlshaber von Al Qaida festgenommen oder sind anderweitig gegen sie vorgegangen. Unter den genannten Personen befindet sich ein Mann, der die Logistik und Finanzierung für die Anschläge am 11. September organisierte; der Chef von Al Qaida-Operationen im Persischen Golf, der die Bombenanschläge auf unsere Botschaften in Ostafrika und die USS Cole plante; ein Leiter von Al Qaida- Operationen aus Südostasien; ein ehemaliger Direktor von Al Qaida-Ausbildungslagern in Afghanistan; eine Schlüsselfigur für Al Qaida-Operationen in Europa und ein wichtiger Al Qaida-Führer im Jemen. Insgesamt wurden mehr als 3 000 verdächtige Terroristen in vielen Ländern verhaftet. Viele andere hat ein anderes Schicksal ereilt. Sagen wir so – sie stellen für die Vereinigten Staaten und ihre Freunde und Verbündeten nicht länger ein Problem dar.

Wir arbeiten eng mit anderen Ländern zusammen, um weitere Anschläge zu verhindern.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema