Ausgabe September 2003

Blairs Nemesis

Vergegenwärtigen wir uns die Situation im Herbst 2001. So paradox es heute klingen mag: Die Konstellation politischer Kräfte erschien damals günstig, sowohl auf der britischen Insel als auch in der internationalen Arena. Zwar kriselte die Konjunktur weltweit, zwar herrschte Bestürzung über die fürchterlichen Vorkommnisse in den USA am 11. September, zwar rumorten die regionalen Konflikte auf dem Balkan, im Kaukasus, in Afrika. Aber …

In Großbritannien hatte sich die Labour Party durch die Wahl im Frühjahr ein sattes parlamentarisches Polster für die nächsten fünf Jahre zugelegt und so die Hoffnungen der Stamm-Wähler – kurzfristig enttäuscht durch die fiskale Knauserigkeit der ersten Labour-Legislaturperiode – wiederbelebt. Rupert Murdoch und dessen Medienimperium ("The Times", "The Sun", "The Sunday Times", Sky TV) zu umwerben, hatte sich eindeutig ausgezahlt.1 Und das Massaker in Manhattan hatte weltweit eine Welle der Solidarität mit den Angegriffenen ausgelöst, was eine einmütige und gemeinsame Kampagne gegen den Terrorismus versprach.

Sie haben etwa 9% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 91% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juni 2020

In der Juni-Ausgabe analysiert die Journalistin Kate Aronoff, wie sich Corona-Pandemie, Verschuldung und Klimawandel im globalen Süden zu einer dreifachen Krise verschränken. Die Ökonomen Emmanuel Saez und Gabriel Zucman zeigen, wie die einst progressive Steuerpolitik der USA durch eine systematische Bevorzugung der Reichen abgelöst wurde. Der Agrarwissenschaftler Knut Ehlers und der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, plädieren für eine radikale Transformation der Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit. Und »Blätter«-Redakteur Steffen Vogel ergründet den Zusammenhang zwischen Verschwörungsglaube und Popkultur.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema