Ausgabe September 2003

Der Wiederaufbau des Irak

Eine Feldstudie und Empfehlungen des CSIS vom 17. Juli 2003 (Auszüge)

[...]

Einleitung

Die nächsten zwölf Monate werden für den Erfolg oder das Scheitern des irakischen Wiederaufbau- Projekts entscheidend sein. Das Chaos-Potential zeigt sich von Tag zu Tag deutlicher, in Anbetracht des unklaren Status der alten Garde – frühere Angehörige der Republikanischen Garde und Anhänger der Ba’ath-Partei; die im ganzen Land präsenten kleinen, irregulären Milizen, die, sofern es an starker militärischer Präsenz der Koalition mangelt, erhebliche Zerstörungen anrichten können; die beginnenden Angriffe auf Iraker, die als "Kollaborateure" der Vereinigten Staaten gelten; schließlich fortgesetzte Angriffe auf die USStreitkräfte und weiche Ziele wie Kraftwerke oder Zivilisten (einschließlich der Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen). Das alles unterminiert die Fähigkeit der Übergangsverwaltung der Koalition (CPA – Coalition Provisional Authority), die Grundversorgung sicherzustellen, wodurch wiederum die öffentliche Unterstützung für die Mission der Vereinigten Staaten und des Vereinigten Königreichs nachlässt.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.