Ausgabe April 2004

Wahlen, Wall Street, Wählergunst

Wie käuflich ist die amerikanische Politik?

Tief gespalten geht die amerikanische Nation in die Präsidentschaftswahlen 2004: Jeweils 45 Prozent der Wähler ordnen sich bereits im Januar klar den Republikanern oder den Demokraten zu.1 Mit dem Siegeszug von John Kerry bei den Vorwahlen zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab.

Tief gespalten geht die amerikanische Nation in die Präsidentschaftswahlen 2004: Jeweils 45 Prozent der Wähler ordnen sich bereits im Januar klar den Republikanern oder den Demokraten zu.1 Mit dem Siegeszug von John Kerry bei den Vorwahlen zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab.

Vor dem Kampf um Wählerstimmen steht in den USA jedoch stets der Kampf ums Portemonnaie: Auf Wahlkampfveranstaltungen, bei Dinner-Partys und im Internet werben die Kandidaten nicht nur um ideelle Unterstützung, sondern auch um Spenden für ihre Kampagnen. Bis Ende Januar 2004 hatte George W. Bush bereits insgesamt 144 Mio. US-Dollar eingesammelt, John Kerry immerhin "bescheidene" 23,7 Mio.2 Zugleich sorgt die Vergangenheit des Vizepräsidenten Dick Cheney als Vorsitzender des Unternehmens Halliburton und dessen scheinbar weiterhin lohnende Verbindung für Schlagzeilen.

All dies rückt die engen Beziehungen zwischen Unternehmen, Lobbygruppen und politischen Entscheidungsträgern, die sich – allen Reformversuchen zum Trotz – als erstaunlich zählebig erweisen, ins Zentrum des öffentlichen Interesses.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema