Ausgabe August 2004

Kurskorrektur für den Aufbau Ost?

Die soziale und wirtschaftliche Lage in Ostdeutschland ist wieder einmal in die Schlagzeilen geraten. Der "Gesprächskreis Ost der Bundesregierung" um den ehemaligen Hamburger Bürgermeister und erfolglosen Treuhand-Sanierer für ostdeutsche Kombinate, Klaus von Dohnanyi (SPD), warnt in einem Ende Juni der Presse vorgestellten Papier vor schwer wiegenden Folgen, die sich für Ost- und Gesamtdeutschland wie für Europa ergäben, wenn sich die gegenwärtigen Entwicklungstrends in den neuen Ländern fortsetzten. Ist dies, nach den regierungsamtlichen Zusagen, in den neuen Ländern "blühende Landschaften" zu schaffen, den Aufbau Ost zur "Chefsache" zu machen und dem Alarmsignal des Bundestagspräsidenten, Wolfgang Thierse, Ostdeutschland stehe "auf der Kippe", ein erneuter Notruf, der erneut bald verhallen wird?

Die Daten der Tabelle [zu finden in der pdf-Datei des Artikels (Link siehe unten)] belegen: Ostdeutschlands Wirtschaft dümpelt dahin, Bevölkerung und Zahl der Erwerbstätigen schrumpfen, der Aufholprozess ist seit Mitte der 90er Jahre abgebrochen. Auch die gegenüber Westdeutschland rückläufigen Investitionen in neue Ausrüstungen, die wichtigste Kennziffer für einen Aufholprozess, sind seit Mitte der 90er Jahre weit unter das westdeutsche Niveau gesunken. Die Löhne und Gehälter stagnieren ebenfalls und liegen nicht nur weit unter dem westdeutschen Niveau, sondern auch unter dem der erreichten Produktivität.

Sie haben etwa 16% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 84% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Ostdeutschland

Die Zukunft des Regierens: Projekte statt Koalitionen?

von Albrecht von Lucke

Eigentlich hätte es ein perfekter Start ins neue Jahr für die Grünen sein können: Mit präsidialer Begleitung und stolz geschwellter Brust feierte die Partei ihren 40. Geburtstag und wurde im Hochgefühl ihrer starken Umfrageergebnisse prompt zur neuen Kanzlerschaftsfavoritin geadelt: „Wer besiegt Robert Habeck?“, fragt scheinbar voller Sorgen „Die Welt“.