Ausgabe November 2004

Industrieforschung und Staat

Der Unternehmenssektor ist für die technologische Leistungsfähigkeit der Industrieländer von zentraler Bedeutung. Im Durchschnitt der OECD-Länder findet Forschung und Entwicklung (FuE) zu 70 Prozent in der Wirtschaft statt. Auch in Deutschland haben Unternehmen 2002 68,5 Prozent der gesamten FuE-Kapazitäten bereitgestellt und 64 Prozent des FuE-Personals beschäftigt.1 Dabei operiert der Wirtschaftssektor weitgehend unabhängig von direkten staatlichen Fördermitteln und finanziert seine FuE zum überwiegenden Teil selbst: Die Eigenfinanzierungsquote der im Wirtschaftssektor getätigten FuE liegt in Deutschland mittlerweile bei über 90 Prozent (Tabelle 1).

Großindustrielle Dominanz

Aller Mittelstandsrhetorik zum Trotz ist FuE in der Wirtschaft eine Domäne der Großunternehmen (mit mehr als 1 000 Beschäftigten). Zwei Drittel aller Unternehmen dieser Größenklasse zählen in Deutschland zu den forschenden Unternehmen; auf sie entfallen über drei Viertel des FuE-Personals und gut vier Fünftel der industriellen FuE-Aufwendungen. Eine ähnliche Bündelung industrieller FuE bei Großunternehmen findet sich auch in den USA, Japan, Frankreich und Italien.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema