Ausgabe Oktober 2004

Antisemitismus in der islamischen Welt

Externe und interne Ursachen in historischer Perspektive

In der islamisch geprägten Welt kursieren seit Jahrzehnten Behauptungen über "jüdische Ritualmorde" oder "jüdische Verschwörungen", die ansonsten mit nationalsozialistischer und völkischer Ideologie in Verbindung gebracht werden. Selbst die längst als Fälschung entlarvten "Protokolle der Weisen von Zion", die bedeutendste Hetzschrift des europäischen Antisemitismus, erreichen dort hohe Auflagen. Derartige Auffassungen sind nicht auf gesellschaftlich marginale Gruppierungen und Personen beschränkt. Vielmehr finden sie sich auch bei angesehenen Politikern, in bedeutenden Organisationen sowie in etablierten Medien und staatlichen Veröffentlichungen.1

Was sind die Ursachen für die Akzeptanz des europäisch geprägten Antisemitismus in der islamisch geprägten Welt? In der bisherigen Debatte und Forschung haben sich zwei Positionen herausgebildet. Die eine Richtung, repräsentiert durch Matthias Küntzel und Robert Wistrich, geht davon aus, dass die Zuspitzung des Nahost-Konfliktes durch den bereits bestehenden Antisemitismus in der islamisch geprägten Welt bewirkt wurde. Die andere Richtung, vertreten von Michael Kiefer und Bernard Lewis, meint, dass der Antisemitismus in der islamischen Kultur erst als Reaktion auf die Konflikte zwischen Israel und den Arabern aufkam.2 Dieser Beitrag widmet sich der Frage, inwieweit der Antisemitismus in der islamischen Welt Ergebnis externer oder interner Bedingungsfaktoren ist.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Flagge der DDR

Bild: Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR?

Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR?

von Micha Brumlik

Der Anschlag auf die Synagoge in Halle am 9. Oktober war nicht nur eine allgemeine Spätfolge des okzidentalen Judenhasses sowie des deutschen Nationalsozialismus, sondern auch ein Resultat der politischen Kultur der untergegangenen DDR.

Bild: Quinn Buffing / Unsplash

Der Wille zum Töten

von Klaus Theweleit

Vor 40 Jahren veröffentlichte Klaus Theweleit den ersten Band von »Männerphantasien« und machte damit sofort Furore.

Bild: imago images / snapshot

Das Fanal von Halle: Der neue, alte Antisemitismus

von Christian Bangel

Mit den Morden von Halle hat der Judenhass in Deutschland ein neues Fanal gesetzt. Nun kann man hoffen, dass die Tat Wirkung zeigt, dass sie so etwas wie eine Selbstüberprüfung der gesellschaftlichen Mitte auslöst. Doch bisher deutet wenig darauf hin.