Ausgabe Mai 2005

Diskrete Treuhänder

Die neue Macht der privaten Bankhäuser

Seit geraumer Zeit ist die "Rückkehr der Armut" in den medialen Debatten der Bundesrepublik angekommen. Dass es, förmlich spiegelbildlich, auch zu einer enormen Zunahme des Reichtums kommt, wird dagegen zumeist geflissentlich verschwiegen. Dabei sind längst Tendenzen in Richtung einer "Refeudalisierung" des Geldadels zu beobachten.

Eine besondere Rolle kommt dabei den kleinen Privatbanken zu, die lange Zeit eher ein Schattendasein im Rücken der "Großen" fristeten. Heute jedoch gereicht ihnen gerade ihre kleinere Größe zum Vorteil gesteigerter Beweglichkeit. Ihre besondere Verhaftung im lokalen Filz nutzend, verkörpern sie eine besondere Form der "Glokalisierung", nämlich die Mehrung lokalen Reichtums durch globale und lokale Finanzspekulation. Deregulierung, Globalisierung und lokaler Filz stehen hier nicht im Gegensatz, sondern harmonieren in der Mehrung öffentlicher Armut und privaten Reichtums aufs Gedeihlichste.1

Exemplarisch für diese Entwicklung steht die jüngere Geschichte der Oppenheim-Bank, die Ende 2004 kurzzeitig für Aufsehen sorgte, als sie mit dem Kauf der BHF-Bank zur "Größten unter den Kleinen" wurde – nämlich zur größten Privatbank Europas.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europa. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Zieht doch nach Duisburg!

von Utta Seidenspinner

Mit einem Mietendeckel will der rot-rot-grüne Berliner Senat die Hauptstädter entlasten: So sollen Vermieter nicht mehr als 30 Prozent des Haushaltseinkommens verlangen dürfen. Das aber geht am Problem vorbei, argumentiert die Journalistin Utta Seidenspinner. Wer Mieter schützen will, muss grundsätzlichere Lösungen finden.