Ausgabe November 2005

Weltfrieden durch Weltregierung?

Albert Einsteins Vision vom Atomzeitalter

Es war, als hätten sie telepathische Fähigkeiten: die Atomphysiker und Ingenieure, die an den verschiedenen Standorten das „Manhattan-Projekt“ vorantrieben, aus Sorge, das nationalsozialistische Deutschland könne bald über eine Atombombe verfügen und damit die Weltherrschaft anstreben. Die Entwicklung und der Bau der ersten Atombomben geschah unter strengster Geheimhaltung. Die Zentren wie Los Alamos, Clinton Laboratories, Met Lab und Oak Ridge nahmen sich zeitweilig wie Inseln in der amerikanischen Gesellschaft aus. Ohne Kontakte untereinander. Und ohne normale Beziehungen zur Außenwelt.

Um so größer war das Erstaunen darüber, wie man an den verschiedenen Forschungsstätten auf das „Massaker von Hiroshima“ (Eugene Wigner) reagierte: Gleichermaßen betreten, entsetzt und schuldbewusst.1 Fast überall zog man die gleichen Schlüsse aus dem Einsatz der Atombomben gegen die japanische Zivilbevölkerung, ohne Vorwarnung und ohne Demonstration ihrer Zerstörungskraft – auch gegen den Willen der Mehrheit der Physiker.2 Der verblüffende Gleichklang reichte bis zu der düsteren Prognose: „So lange das gewaltige Problem der internationalen Kontrolle der Atomenergie nicht gelöst ist, droht unserer Gesellschaft der Untergang“.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema