Ausgabe Januar 2006

Deutsch-Osteuropa 2005:

Ein Jahresrückblick der anderen Art

2005 war ein gutes Jahr – jedenfalls mit Blick auf das deutsche Sprach- Verhältnis zu Osteuropa. „Deutsch ist die allgemeine Slawensprache“, soll Lenin einmal gesagt haben. Tatsächlich war Deutsch das zwar nie, aber durch die guten Deutschkenntnisse der Osteuropäer – 31 Prozent der Tschechen, Slowaken, Ungarn etc. sprechen Deutsch – ist unsere Muttersprache inzwischen auf den zweiten Platz in der Europäischen Union gerückt.1

Das vergangene Jahr bot vor allem drei Ereignisse, die im deutsch-osteuropäischen Verhältnis von Belang waren – und die diese Sprach-Tradition hörbar belegten. Es begann Mitte April mit der Wahl des Deutschen Joseph Ratzinger zum neuen Papst Benedict XVI., die der Osten begeistert aufnahm. Dass Ratzinger v detstve sostojal v Gitlerjugende (als Kind in der Hitlerjugend war), nahmen die Russen schlicht als unvermeidlich hin (regnum.ru 20.4. 2005). Die allgemeine štimung (serb.kr.) für den liberální sympat’ák in Rom drückte ein Prager Kulturblatt aus, als es (in fast fehlerfreiem Deutsch) leitartikelte: Alles Gute, liebe Benedikt! (Rx 22.4.2005).

Der Mai stand dann ganz im Zeichen der 60. Wiederkehr des Kriegsendes, was nicht ohne partielle Wiederbelebung von obsoletem Wortgut abging – mal in deutscher Orthographie, mal in phonetischer Transkription verwendet: Abwehr (poln., tschech.), abver (russ., serb.kr.), blickrig (russ.), chajl’ Gitler (russ.), einsatzgruppe (poln.), Die fahne hoch (tschech.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Februar 2020

In der Februar-Ausgabe warnen die ehemaligen US-Politiker Ernest J. Moniz und Sam Nunn vor einem erneuten Wettrüsten zwischen Russland und den USA. Hans-Gerd Marian und Michael Müller von den NaturFreunden Deutschlands legen die braunen Linien der deutschen Umweltbewegung offen. Der Vorsitzende der SWP, Volker Perthes, fragt nach den Auswirkungen der jüngsten Spannungen zwischen den USA und Iran – auch und gerade für Europas. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die regierenden Hindu-Nationalisten Millionen Menschen zu Staatenlosen machen und so ein neues Kastensystem schaffen könnten. Und der Stadtforscher Paul Chatterton skizziert die Zukunft der klimaneutralen, nachhaltig produzierenden Stadt.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Indische Soldaten

Bild: imago images / Hindustan Times

Das Ende des indischen Traums

von Arundhati Roy

Indien lebte stets von seiner Vielfalt und seinen Gegensätzen. Doch seit der Wahl von Narendra Modi zum Premierminister droht sich das zu ändern: Denn Modi kämpft für eine Vorherrschaft der Hindus – und zwar mit allen Mitteln.