Ausgabe Juni 2006

Hamas und die Islamisierung nach innen

Bereits wenige Tage nach dem Erfolg der Hamas bei den Wahlen zum palästinensischen Legislativrat im Januar machte unter Palästinensern ein neuer Witz die Runde: Die neue Regierung wende sich mit einer ersten vertrauensbildenden Maßnahme an die palästinensischen Christen. Jeder Christ, der zehn muslimischen Kindern den Umgang mit dem Internet erkläre, werde von der Zahlung der geplanten islamischen Sondersteuer für Nicht-Muslime befreit.

Der Witz ist nicht wirklich komisch, steht er doch für eine zunehmende Betonung konfessioneller Unterschiede innerhalb der palästinensischen Gesellschaft, die auf muslimischer wie auf christlicher Seite häufig genug mit chauvinistischem Denken einhergeht. Dennoch macht er eine wachsende Besorgnis in weiten Teilen der Bevölkerung deutlich, die in den bundesdeutschen Reaktionen auf die Wahlen konsequent ausgeblendet wird: nämlich die Angst vor den innergesellschaftlichen Auswirkungen des Wahlerfolges, der den vorläufigen Höhepunkt einer Islamisierung der palästinensischen Gesellschaft markiert.

Ähnlich wie die Erfolge der Muslimbrüder bei den ägyptischen Parlamentswahlen im Dezember 2005 und die absehbaren Gewinne der islamistischen Islamic Action Front bei den anstehenden Kommunal- und Parlamentswahlen in Jordanien steht der Wahlsieg der Hamas für eine parlamentarische Durchsetzung islamistischer Ideologie.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

God‘s own country: Der Kampf um die Religiösen

von Claus Leggewie

Mit dem »Super Tuesday« am 3. März treten die Vorwahlen der US-Demokraten in die entscheidende Phase ein. Überraschend geht dabei neben Bernie Sanders nach ersten starken Ergebnissen auch Pete Buttigieg als Favorit ins Rennen. Wer aber ist überhaupt in der Lage, die USA und die Welt vor weiteren vier Jahren unter Donald Trump zu bewahren? Dem widmen sich die Beiträge von James K. Galbraith (zu Sanders‘ Wirtschaftsprogramm), Claus Leggewie (zur Rolle der Religion im Wahlkampf) und Paul M. Renfro, dessen Text zur Strategie von Buttigieg auch zeigt, wie erbittert die parteiinterne Debatte inzwischen geführt wird.