Ausgabe Oktober 2006

Päpstlicher Ausnahmezustand

„Nein, wir können nicht kommen,“ sagen die Bekannten. Der Hauptbahnhof sei gesperrt und man wisse nicht, ob überhaupt Züge fahren. Auf meine als schlechter Witz gemeinte Frage: „Was ist denn los, habt ihr einen Terroranschlag?“, wird ernst geantwortet: „Nein, Terror nicht.“

Meine Bekannten wohnen in Regensburg. Dort war auch der Papst, und das hatte Folgen: Das öffentliche Leben der 150000 Einwohner fand nicht mehr statt. Die gesamte Innenstadt war vollständig abgesperrt, alle Parkplätze schon seit sechs Tagen, Geschäfte und Betriebe geschlossen, weil die Leute nicht zur Arbeit kommen konnten. Wer unabkömmlich war, musste am Arbeitsplatz übernachten. 400 Betten wurden in den Krankenhäusern „für alle Fälle“ leer geräumt, mehrere Operationssäle wurden unbenutzt bereit gehalten. Alle Fenster mussten geschlossen bleiben, und zu den Kundgebungen war es verboten, Regenschirme mitzubringen.

Der Papst ist, das wissen wir jetzt, kein Deutscher, sondern ein Bayer, und mit seinem „privaten“ Besuch in seiner alten Heimat hat er nicht nur dort, sondern in der ganzen Republik den größten Hype seit der Fußball-WM ausgelöst. Die Katholische Kirche ließ sich das Spektakel rund 30 Mio. Euro kosten, aber vielleicht haben ja Angela und Edmund etwas beigesteuert angesichts der wirkungsvollen Werbung für ihre Parteien. Fachleute sprechen von einer hervorragenden PRArbeit der Kurie.

Sie haben etwa 33% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 67% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Religion

Kundgebung/Menschenkette um den Kölner Dom Frauen-Initiative Maria 2.0

Bild: imago images / Herbert Bucco

Maria 2.0: Götterdämmerung auf Katholisch

von Britta Baas

Die Initiative Maria 2.0 will in der katholischen Kirche das Unterste zu oberst kehren. Die Aktivistinnen wissen: An der Frauenfrage hängt die Reform der Kirche. Und ihre Lösung bedeutet den Untergang der alten katholischen Welt – und markiert den Aufbruch in eine neue Zeit.