Ausgabe August 2007

Die Zukunft des Christentums

Über die Zukunft zu sprechen ist für einen Wissenschaftler ein riskantes Unterfangen. Der Scherz, dass Prognosen vor allem dann schwierig seien, wenn sie sich auf die Zukunft beziehen, hat schon einen langen Bart. Die Etablierung einer neuen wissenschaftlichen Disziplin namens „Zukunftsforschung“ war eine recht kurzlebige Mode in einer Zeit überschäumender Wissenschaftsgläubigkeit.

In der Tat muss man feststellen, dass eine ganze Reihe spektakulärer Entwicklungen der letzten Jahrzehnte von den Sozialwissenschaften in keiner Weise vorhergesagt wurden. Die Beispiele sind allgemein bekannt. Sie reichen von der internationalen Studentenrevolte Ende der 60er Jahre, die ausbrach, als die Forschung gerade die mangelnde politische Partizipationsbereitschaft der akademischen Jugend diagnostiziert hatte, über den rapiden ökonomischen Aufstieg Ostasiens bis zum Zusammenbruch der kommunistischen Herrschaft in Osteuropa und der Sowjetunion.1 All diese Entwicklungen haben die wissenschaftlichen Experten überrascht, aber übrigens auch die journalistischen Beobachter und selbst die Geheimdienste – Grund genug also, sich nicht wechselseitig herabzusetzen, aber auch Grund genug zur Bescheidenheit auf allen Seiten. In Hinsicht auf religiöse Entwicklungen gilt diese Mahnung sogar noch mehr.

Sie haben etwa 5% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 95% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (3.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema