Ausgabe Februar 2007

Stellvertreterkrieg in Somalia

Seit 1995, dem Jahr des Rückzugs der letzten UN-Truppen aus Somalia, war das Land von der weltpolitischen Agenda verschwunden. Doch bereits seit dem Sturz des Diktators Siad Barré im Jahr 1991 galt Somalia als klassisches Beispiel eines failed state, eines Staates, der über keine zentrale Administration mehr verfügt. Eine erste Intervention nach dem Zusammenbruch der letzten staatlichen Ordnung durch die Vereinten Nationen unter der Führung der Vereinigten Staaten scheiterte spektakulär, nachdem im Oktober 1993 in Gefechten mit Milizen des Warlords Aidid 18 US-Soldaten gefallen waren. Zwar konnte die UNO eine Hungersnot infolge einer Dürre weitgehend eindämmen; der Versuch, eine staatliche Ordnung von oben zu reetablieren, scheiterte aber. Die internationale Gemeinschaft zog sich nach dieser Niederlage fast vollständig aus Somalia zurück.

Zu Beginn des Jahres 2006 konnten Islamisten ihren Einfluss in Somalia allmählich ausdehnen. Im Juni siegten sie über eine Koalition von Warlords in der Hauptstadt Mogadischu, seither weiteten sie ihre Kontrolle über immer weitere Teile Süd-Somalias aus und eroberten im September die südliche Hafenstadt Kismayo.

Damit rückte das Land schlagartig wieder ins Bewusstsein der internationalen Gemeinschaft. Seither werden Befürchtungen laut, in Somalia könnte eine weitere Front im Krieg gegen den Terror entstehen.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Afrika: Die zweifache Katastrophe

von Simone Schlindwein

Es sind grausame Szenarien, die für Afrika projiziert werden. Von „zehn Millionen Toten“ durch das Coronavirus auf dem Kontinent warnte Microsoft-Gründer Bill Gates bereits im Februar: Ein massiver Ausbruch würde die ohnehin maroden Gesundheitssysteme Afrikas „überwältigen“ und dadurch zu einem Massensterben führen, erklärte er. Die Warnung Gates‘ kam nur wenige Stunden bevor in Ägypten der erste Covid-19-Fall auf dem Kontinent bestätigt wurde. Seitdem breitet sich das Virus stetig weiter gen Süden aus und mit ihm auch die Angst.