Ausgabe Juli 2007

Al Qaidas Front im Libanon

Spätestens seit Mai dieses Jahres hat der sunnitische Terrorismus im Libanon einen Namen: Fatah al-Islam. Die Gefechte von mehreren hundert ihrer Kämpfer gegen Armeeeinheiten rund um das Palästinenserlager Nahr al- Barid machen deutlich, welche Gefahr dem Mittelmeeranrainer droht. Die ideologisch wie in ihrem Vorgehen dem lose organisierten Terrornetzwerk Al Qaida gleichende, mehrheitlich aus saudi-arabischen, syrischen, marokkanischen, jemenitischen und nur wenigen libanesischen und palästinensischen Militanten zusammengesetzte Gruppe nutzt die rechtsfreien Räume, die die Palästinenserlager ihren Bewohnern bieten, mit dem Ziel, den ganzen Libanon ins Chaos zu stürzen.

Betroffen von den Attacken aus den autonomen, Armee und Polizei verwehrten Zonen, die den im Libanon lebenden Palästinensern in ihren zwölf offiziellen Lagern im Abkommen von Kairo 1969 gewährt wurden, sind die traditionell schwachen staatlichen Institutionen, allen voran die Armee. Mehr als 60 Tote hatte die nach Ende des Bürgerkrieges 1990 mühsam wieder vereinte multikonfessionelle Truppe Anfang Juni zu beklagen, und Fatah-al- Islam-Führer haben angekündigt, ihren Kampf fortzusetzen. „Das politische System des Libanon und jeder, der sich an ihm beteiligt, sind gottlos“, soll ein festgenommener Kämpfer Angaben aus Sicherheitskreisen zufolge in Verhören erklärt haben.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Kundgebung/Menschenkette um den Kölner Dom Frauen-Initiative Maria 2.0

Bild: imago images / Herbert Bucco

Maria 2.0: Götterdämmerung auf Katholisch

von Britta Baas

Die Initiative Maria 2.0 will in der katholischen Kirche das Unterste zu oberst kehren. Die Aktivistinnen wissen: An der Frauenfrage hängt die Reform der Kirche. Und ihre Lösung bedeutet den Untergang der alten katholischen Welt – und markiert den Aufbruch in eine neue Zeit.