Ausgabe September 2007

Lichtblick für Osttimor?

Auch im sechsten Jahr seiner Unabhängigkeit kommt das frühere Osttimor nicht zur Ruhe. Ein Jahr nach Ausbruch der schweren innenpolitischen Krise bleibt die Sicherheitslage weiterhin angespannt, und die wirtschaftliche und soziale Situation verschärft sich zunehmend. Immer mehr Menschen verlieren das Vertrauen in ihr Land und vor allem in die eigene politische Elite.

Umso größere Hoffnungen verbanden sich mit dem Ausgang der Präsidentschafts- und Parlamentswahlen vom Mai und Juni d. J. Zum neuen Präsidenten des knapp eine Million Einwohner zählenden Timor-Leste wurde der parteilose José Ramos-Horta, der frühere Außenminister und seit Juli vergangenen Jahres amtierender Ministerpräsident, gewählt. Ramos-Horta, der sich in der Stichwahl mit 69 Prozent deutlich gegen den Kandidaten der „Revolutionären Front für ein unabhängiges Timor-Leste“ (Fretilin) durchsetzen konnte, ist vor allem für sein Engagement zugunsten der Unabhängigkeit Osttimors bekannt, für das er 1996 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde.

Auch bei den anschließenden Parlamentswahlen wurde die bisherige Regierungspartei Fretilin deutlich geschlagen. Zwar wurde sie mit 21 Sitzen erneut stärkste Fraktion. Die Partei hat aber, angesichts der kritischen Lage im Land, gegenüber den Wahlen von 2001 knapp die Hälfte der Stimmen und damit auch ihre absolute Mehrheit im Parlament verloren.

Sie haben etwa 15% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 85% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Mai 2020

In der Mai-Ausgabe analysiert der Historiker Adam Tooze das radikal Neue der Coronakrise, deren ökonomische Folgen uns noch auf Jahrzehnte beschäftigen werden. Die Politikwissenschaftler Kurt M. Campbell und Rush Doshi zeigen, wie sich China im Kampf gegen die Pandemie als neue globale Führungsmacht positioniert – vor allem gegen die USA. Der Historiker Yuval Noah Harari mahnt, dass wir Herausforderungen wie Covid-19 nur in globaler Kooperation bewältigen können. „Blätter“-Redakteur Albrecht von Lucke erörtert, wie sich die Demokratie gegen den Ausnahmezustand bewähren kann – und muss. Und Simone Schlindwein, Ellen Ehmke, Jessé Souza sowie Franziska Fluhr widmen sich den Folgen der Coronakrise für den globalen Süden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema Asien

Indien: Der große Exodus

von Ellen Ehmke

Es ist der größte Lockdown der Menschheitsgeschichte: Am 24. März verordnete Premierminister Narendra Modi dem indischen Subkontinent eine mehrwöchige Ausgangssperre, die mindestens bis Anfang Mai anhalten soll. Das Ziel: Die Ausbreitung des Coronavirus unter den knapp 1,4 Milliarden Inder*innen aufzuhalten.