Ausgabe September 2007

Vom Tanktourismus zur EU-Verbrauchsteuer

Anders als bei den direkten Steuern hat die Europäische Union im Bereich der indirekten Steuern eine sich aus dem EG-Vertrag ergebende legislative Kompetenz: Gemäß Artikel 93 sind die Rechtsvorschriften über die Umsatzsteuer, die Verbrauchsabgaben (und sonstige indirekte Steuern) zu harmonisieren, um das Funktionieren des Binnenmarktes nicht zu gefährden. Doch wie bereits der grassierende Alkoholschmuggel und „Tanktourismus“ belegen, sind die bisherigen Regelungen völlig ungenügend.

Dabei wurden, neben der allgemeinen Verbrauchsbesteuerung in Form der Umsatzsteuer, die speziellen Verbrauchsteuern auf Alkohol und alkoholische Getränke, Tabak und Mineralöle in der EU tatsächlich bereits am „weitestgehenden“ harmonisiert. Die geltende EU-Gesetzgebung wurde jedoch im Wesentlichen bereits 1992 etabliert. Für Alkohol, Tabak und Mineralöl wurden die Steuersysteme und -strukturen angeglichen und nach Produktgruppen differenzierte Mindeststeuersätze eingeführt. Dies diente zur Vorbereitung auf die Vollendung des europäischen Binnenmarktes zum 1. Januar 1993 und zur Begrenzung von Wettbewerbsverzerrungen für Unternehmen.

Sie haben etwa 11% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 89% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo