Ausgabe Juli 2008

Libanesischer Klientelismus

Im 19. Anlauf hat es schließlich geklappt: Am 25. Mai wählte das libanesische Parlament Michel Suleiman zum neuen Staatspräsidenten. Die von den Konfliktparteien in Katar geschlossene Vereinbarung beendete vorerst eine monatelange Blockade. Sie spiegelt die geänderten Machtverhältnisse im Libanon wider, nachdem Anfang Mai bewaffnete Kämpfer der Hisbollah und der Amal-Bewegung in wenigen Stunden ganz Westbeirut unter ihre Kontrolle gebracht hatten.

In der neuen “großen Koalition” besitzen die Hisbollah und ihre Verbündeten nunmehr ein Vetorecht. Ironischerweise könnte jedoch gerade dadurch der von allen Seiten geforderte “nationale Dialog” endlich zustande kommen.

Ein echter Ausgleich oder gar eine Aussöhnung der verfeindeten Lager ist gleichwohl nicht zu erwarten. Zu mächtig sind die klientelistischen Interessen in der Innenpolitik – und insbesondere auch die konfligierenden Interessen des Auslands, die den Gegnern eines stabilen libanesischen Staates immer wieder in die Hände spielen.

Sie haben etwa 8% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 92% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe September 2020

In der September-Ausgabe erkennt der Philosoph und »Blätter«-Mitherausgeber Jürgen Habermas im Wiederaufbauplan der EU – 30 Jahre nach der Zäsur von 1989/90 – eine zweite Chance für die innerdeutsche wie auch für die europäische Einheit. Die Literaturwissenschaftlerin Sarah Churchwell beleuchtet die langen Linien des amerikanischen Faschismus – vom Ku-Klux-Klan bis zu Donald Trump. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze plädiert angesichts des Handelskriegs zwischen China und den USA für eine neue globale Entspannungspolitik. Und die Islamwissenschaftlerin Alexandra Senfft portraitiert den Kampf der Frauen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Iran: Das geopolitische Erdbeben

von Franziska Fluhr

Noch im Januar beherrschte der USA-Iran-Konflikt die Überschriften der internationalen Berichterstattung. Nun aber ist der Konflikt durch die Corona-Pandemie nahezu vollständig von der Bildfläche verschwunden. Daraus zu schließen, die Auseinandersetzungen hätten sich beruhigt, wäre nicht nur naiv, sondern auch fatal. Denn das Gegenteil ist der Fall.