Ausgabe Mai 2008

Renaissance der Piraterie

Die Entführung des französischen Dreimasters Le Ponant vor der Küste Somalias hat auf spektakuläre Weise demonstriert, dass ein von vielen Menschen tot geglaubtes Phänomen ausgesprochen lebendig ist – die Piraterie. Seit Menschen zur See fahren, werden ihre Schiffe angegriffen, die Ladungen gekapert, Besatzungen bedroht, entführt und umgebracht. Und auch im 21. Jahrhundert stellen bewaffnete Überfälle auf Schiffe sowie Entführungen und Handel mit gestohlenen Gütern eine erhebliche Bedrohung der maritimen Sicherheit dar. Die Tatsache, dass derartige Angriffe sich nicht von solchen unterscheiden, die auf Transportwegen auf dem Land ausgeübt werden, hält Menschen jedoch keineswegs davon ab, Piraterie zu romantisieren. Heroische Sagen, Geschichten und Kinofilme zeugen bis heute davon.

Ein weit wichtigeres Merkmal von Piraterie ist jedoch, dass sie unweigerlich verwoben ist mit der Macht, den Interessen und Strategien von Staaten: Diese haben seit jeher Piraterie aktiv unterstützt – wenn nicht ihre eigene Instabilität von Piraten zu deren Zwecken ausgenutzt wurde. Bereits in der Antike gab es Piraten; ab dem 14. Jahrhundert beauftragten dann mächtige Staaten wie Großbritannien, Frankreich, Spanien oder die Niederlande mit sogenannten Kaperbriefen privat geführte Schiffe, um die Boote ihrer Rivalen angreifen und ausrauben zu lassen.

Sie haben etwa 6% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 94% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe März 2020

In der März-Ausgabe analysieren der Ökonom James K. Galbraith, der »Blätter«-Mitherausgeber Claus Leggewie und der Historiker Paul M. Renfro, wie die US-Demokraten Donald Trump bei der Präsidentschaftswahl im November schlagen könnten. Die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann plädiert für die Wiederaneignung des Nationenbegriffs, den sie nicht den Rechten überlassen möchte. Der Umweltaktivist Bill McKibben setzt auf die Kraft der Sonne und des gewaltfreien Protests, um die Klimakrise noch aufzuhalten. Und die Soziologin Christa Wichterich beobachtet eine neue Welle transnationaler feministischer Bewegungen im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema