Ausgabe November 2008

Kommodes Gedenken

Die Erinnerungskultur des vereinten Deutschlands

Gedenktage sind auch nicht mehr das, was sie einmal waren. Sie beginnen immer früher und dauern immer länger. Tatsächlich handelt es sich immer öfter eher um Gedenkwochen. Publikum und Akteure der Erinnerungskultur sind schon lange daran gewöhnt, dass – ich übertreibe nur wenig – einem beim Aufschlagen der Zeitung fast täglich ein NS-Jahrestag begegnet. Inzwischen häufen sich aber auch Diagnosen, die von „Abnutzungserscheinungen“ 1 der Erinnerungskultur sprechen, manche sehen ein „inflationäres Gedenken“. 2

Leben wir also, um den Gedanken zuzuspitzen, heute schon in einer kommoden Erinnerungskultur? Und in welchem Verhältnis stehen die an und mit politischen Gedenktagen vermittelten Geschichtsbilder zur Gegenwart? Ist daran noch irgendetwas eine Zumutung, gar eine Provokation?

Eine „kommode Erinnerungskultur“ soll jene Kultur öffentlichen Erinnerns und Gedenkens heißen, die den Akteuren und dem Publikum wenig Unangenehmes aus dem historischen Schreckensfundus zumutet, die es sich bequem macht in Geschichtsbildern, deren moralische und politische Stacheln immer kleiner, immer stumpfer und immer folgenloser sind. Solch eine gemütliche Erinnerungskultur, solch ein müheloses Gedenken tut niemandem weh. Über die Ursachen und die Motive der Beteiligten ist damit noch nichts gesagt.

Ich verwende den Begriff der „kommoden Erinnerungskultur“ ausdrücklich im neutralen Sinne.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema