Ausgabe Oktober 2009

Seltsame Heldenvermehrung

Je länger die Nazizeit und der Zweite Weltkrieg vorüber sind, desto mehr NS-Gegner gibt es – vor allem in West-Deutschland. Manche müssen sich gar selbst dazu befördern, wie etwa der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker in der Ausgabe des „Spiegel“ vom 24. August.

Niemand darf sich darüber wundern, dass Weizsäcker den unpräzisen Fragen der „Spiegel“-Redakteure Martin Doerry und Klaus Wiegrefe mit vielen Gemeinplätzen ausweicht. Aber woher nimmt er die Kaltblütigkeit, die Öffentlichkeit mehr und mehr in die Irre zu führen – über die Rolle seines Vaters in der Nazizeit und über sich selbst? Und was ist das für ein Journalismus, der die selbsternannte Hitler-Gegnerschaft in einer Bild-Unterschrift prompt bestätigt: „NS-Gegner Bussche (l.), Weizsäcker (2.v.r.)“? Axel von dem Bussche war wirklich ein Mann des Widerstands, der nur durch Zufall überlebte. Aber Weizsäcker?

Frage des „Spiegel“: „Haben Sie den Angriff auf Polen damals auch schon als Fehler begriffen?“ Weizsäcker: „Fehler? Das ist doch gar kein Ausdruck. Verzeihen Sie, das ist eine naive Frage.“ Mit dieser Antwort geben sich die Redakteure zufrieden.

Sie haben etwa 37% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 63% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Ein Jahr der Erkenntnisse

von Blätter-Redaktion

Für den deutschen Journalismus war 2019 ein annus horribilis. Zunächst bescherte die Affäre um den ehemaligen „Spiegel“-Reporter Claas Relotius den Medien einen weiteren erheblichen Glaubwürdigkeitsverlust.