Ausgabe Dezember 2010

Feindbild Jude, Hassobjekt Israel

Im Sommer dieses Jahres kam es in Hannovers Problembezirk Sahlkamp zu einem Vorfall, der zwar in den hiesigen Medien kaum Beachtung fand, aber von den in Deutschland lebenden Juden mit großer Bestürzung aufgenommen wurde. Als Ende Juni bei einem interkulturellen Stadtteilfest die jüdische Tanzgruppe „Chaverim“israelische Volkstänze aufführen wollte, riefen Kinder und Jugendliche arabischer Herkunft judenfeindliche Parolen und bewarfen die Tänzerinnen teilweise mit Kieselsteinen. Nach Ansicht von Maya Zehden, Sprecherin der jüdischen Gemeinde zu Berlin, ist dieser Vorfall von einer für die Juden in Deutschland beängstigenden, so noch nicht dagewesenen Qualität. Besondere Sorge bereitet ihr, dass die jugendlichen Täter keinerlei Differenzierung zwischen Juden, Israelis und den Akteuren des Nahostkonfliktes vorgenommen haben.

Obschon dieses Ereignis ein Einzelfall ist, verdeutlicht es, dass Antisemitismus in der Bundesrepublik auch heute noch ein ernst zu nehmendes Problem darstellt – auch wenn sich die Konfliktlinien inzwischen verändert haben. Der Vorfall steht für einen neuartigen Antisemitismus, der in steigendem Maße bei muslimischen Migranten zu beobachten ist. Judenfeindschaft scheint in deren Milieus wenig verpönt und äußert sich vornehmlich über die radikale Kritik am Staat Israel.

Sie haben etwa 10% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 90% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (1.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Januar 2020

In der Januar-Ausgabe warnt der Journalist Alexander Hurst vor einem drohenden Bürgerkrieg in den USA, sollte Donald Trump eine Abwahl in einem Jahr nicht akzeptieren. Die indische Schriftstellerin Arundhati Roy zeigt, wie die Hindu-Nationalisten die innere Vielfalt Indiens bekämpfen und selbst vor kriegerischen Mitteln nicht halt machen. »Blätter«-Redakteurin Julia Schweers beleuchtet den Generationenkonflikt, der in Afrika zu einer dritten kontinentalen Protestwelle führen könnte. Der Soziologe Mathias Greffrath fordert die Abkehr vom Mantra des ständigen Wachstums, um dem »Zeitalter der Verwüstung« ein Ende zu setzen. Und »Blätter«-Mitherausgeber Micha Brumlik analysiert die antisemitische Kontinuität von der DDR bis ins heutige Ostdeutschland.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema

Flagge der DDR

Bild: Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR?

Ostdeutscher Antisemitismus: Wie braun war die DDR?

von Micha Brumlik

Der Anschlag auf die Synagoge in Halle am 9. Oktober war nicht nur eine allgemeine Spätfolge des okzidentalen Judenhasses sowie des deutschen Nationalsozialismus, sondern auch ein Resultat der politischen Kultur der untergegangenen DDR.

Bild: Quinn Buffing / Unsplash

Der Wille zum Töten

von Klaus Theweleit

Vor 40 Jahren veröffentlichte Klaus Theweleit den ersten Band von »Männerphantasien« und machte damit sofort Furore.

Bild: imago images / snapshot

Das Fanal von Halle: Der neue, alte Antisemitismus

von Christian Bangel

Mit den Morden von Halle hat der Judenhass in Deutschland ein neues Fanal gesetzt. Nun kann man hoffen, dass die Tat Wirkung zeigt, dass sie so etwas wie eine Selbstüberprüfung der gesellschaftlichen Mitte auslöst. Doch bisher deutet wenig darauf hin.