Ausgabe Dezember 2010

Global Player Brasilien: Wie weiter nach Lula?

Mit dem klaren Wahlsieg von Dilma Rousseff, die Präsident Luiz Inácio „Lula“ da Silva nach dem Ende seiner zweiten Amtszeit am 1. Januar als Staatschefin ablösen wird, stimmte Brasilien für politische Kontinuität. Darauf hatten die regierende Arbeiterpartei (PT) und der scheidende Amtsinhaber gesetzt, der für seinen sozialliberalen Kurs in Umfragen zuletzt Zustimmungsraten von 80 Prozent erzielte. Lula hatte im Wahlkampf sein ganzes Ansehen in die Waagschale geworfen, um die rechte Opposition in die Schranken zu weisen und seiner Wunschkandidatin zum Erfolg zu verhelfen.[1] Diese Richtungsentscheidung, die auch durch ein regelrechtes Anti-Dilma-Trommelfeuer der meinungsbildenden Massenmedien nicht verhindert werden konnte, ist jedoch nicht nur innenpolitisch, sondern auch außenpolitisch von erheblicher Relevanz.

Unter Lulas Ägide, die 2003 begonnen hatte, verdoppelte Brasiliens Ökonomie ihr durchschnittliches Wachstum auf rund fünf Prozent jährlich. Sie verkraftete auch die Weltfinanzkrise vom Herbst 2008 vergleichsweise gut und ging nach Angaben der UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika (CEPAL) mit einer Wachstumsrate von voraussichtlich 7,6 Prozent (2010), einem Bruttoinlandsprodukt von 1600 Mrd. US-Dollar (2009) und einem Pro-Kopf-Einkommen von 8300 US-Dollar sogar gestärkt daraus hervor.

Sie haben etwa 4% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 96% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe August 2020

In der Augustausgabe beleuchtet Masha Gessen die clanartigen Strukturen von Trumps Mafia-Staat. Michael Tomasky sieht den designierten Präsidentschaftskandidaten Joe Biden auf dem Weg nach links – und erkennt bei dem US-Demokraten gar rooseveltsche Ambitionen. Wieslaw Jurczenko analysiert die Ursachen des Wirecard-Desasters und damit das Totalversagen der deutschen Finanzaufsicht. Raul Zelik fordert, die Eigentumsverhältnisse wieder in den Blick zu nehmen, um so den Sozialismusbegriff wiederzubeleben. Und Klaus Vieweg befreit Hegel, der vor knapp 250 Jahren geboren wurde, vom Totalitarismusverdacht.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema