Ausgabe Juni 2010

Der große Betrug

Ein ganzer Berufsstand, die Ökonomen, sieht sich heute blamiert. Die Wirtschaftswissenschaft, wie sie seit den 80er Jahren gelehrt wurde, hat völlig vor der Aufgabe versagt, die hinter der Finanzkrise wirkenden Kräfte zu begreifen. Kategorien wie die der „rationalen Erwartungen“ oder der „Marktdisziplin“ und die „Hypothese effizienter Märkte“ verleiteten Wirtschaftswissenschaftler zu der Behauptung, die Spekulation werde die Preise stabilisieren; Verkäufer würden so handeln, dass ihr Ansehen möglichst keinen Schaden nimmt; auf „caveat emptor“ (die Devise, dass der Käufer gefälligst aufpassen solle) sei Verlass; zu massenhaftem Betrug könne es folglich überhaupt nicht kommen.

Nicht alle, aber die meisten Ökonomen glaubten daran. Der Erforschung des Finanzbetrugs wurde deshalb wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Entsprechende Forschungseinrichtungen existieren so gut wie gar nicht; Ökonomen und Kriminologen arbeiten selten zusammen; und in den führenden wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten gibt es nur wenige Fachleute sowie kaum eine Handvoll Studenten, die sich auf das Thema spezialisieren.

Sie haben etwa 7% des Textes gelesen. Um die verbleibenden 93% zu lesen, haben Sie die folgenden Möglichkeiten:

Artikel kaufen (2.00€)
Digitalausgabe kaufen (10€)
Anmelden

Aktuelle Ausgabe Juli 2020

In der Juli-Ausgabe beleuchten der Historiker Ibram X. Kendi und die Soziologin Keeanga-Yamahtta Taylor die lange Tradition rassistischer Gewalt in den USA – und zeigen Wege aus dem amerikanischen Albtraum auf. Der Soziologe Gary Younge und der Journalist Marvin Oppong richten den Blick auf den Rassismus und die Polizeigewalt in Europa. Der Journalist Michael Pollan legt die brutale Effizienz der Lebensmittelindustrie offen – die uns alle buchstäblich krank macht. Und »Blätter«-Redakteur Albrecht von Lucke analysiert den steilen Aufstieg Markus Söders inmitten der Coronakrise - und dessen Chancen, nächster Bundeskanzler zu werden.

Zur Ausgabe Probeabo

Weitere Artikel zum Thema